Abo
  • IT-Karriere:

Pornoanbieter Private will Napster.com kaufen

Filesharing-Netzwerk für Erotik- und Pornoinhalte geplant

Die Private Media Group hat dem gescheiterten Filesharing-Betreiber Napster ein Angebot für die Übernahme der Napster-Marke und der Domain Napster.com gemacht. Der weltweit auch im Internet tätige Erotik- und Pornoanbieter bietet Napster dafür eine Million Private-Media-Group-Aktien.

Artikel veröffentlicht am ,

Falls das insolvente Unternehmen Napster auf das Angebot eingeht und auch von staatlicher Seite grünes Licht gegeben wird, will die Private Media Group einen auf Erwachsene zugeschnittenen Filesharing-Dienst unter Napster-Marke und -Domain ins Leben rufen. Das Unternehmen hat angekündigt, dass man eine bisher einmalige Peer-to-Peer-(P2P-)Umgebung schaffen wolle, welche Millionen von Erwachsenen den kostenlosen Austausch von Adult Content - zu Deutsch Erotik- und Pornoinhalte - ermöglichen soll. Zudem sollen über das P2P-Netz auch kostenpflichtige Inhalte vertrieben werden.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Charles Prast, President und CEO der Private Media Group, dazu: "Wie Hollywood und die Musikindustrie sind wir immer besorgter über den Anstieg von Urheberrechtsverletzungen in kostenlosen Peer-to-Peer-Filesharing-Diensten. Man schätzt, dass bis zu 35 Prozent aller aus P2P-Sites heruntergeladener Inhalte erwachsener Natur sind, was wichtige Fragen in Bezug auf Urheberrechtsverletzungen und die mangelnde Kontrolle für Zugriffe von Minderjährigen aufwirft."

Gleichzeitig handle es sich laut Prast um einen Markt mit derzeit über 150 Millionen Nutzern. Man plane, die Stärke der Napster-Marke zu nutzen, um eine Gemeinschaft für Erwachsene zu errichten, die einen Austausch von Inhalten der Private Media Group und seiner Partner ermögliche. Dabei könne man auf 37 Jahre juristische Kompetenz verweisen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

inu 13. Sep 2002

Nur wurde das glaub ich nicht gleich Mitgefilmt :=) Irgendwoher müssen ja die unbegabten...

Duke Nukem 13. Sep 2002

Alles Schlampen ausser Mama!

Noone 13. Sep 2002

Zum Internetstart gibt es dann die entsprechende Sendung auf RTL2. Be a (Porn-)Star :)))

Mischa 13. Sep 2002

umbenennen in Pornster.com ;-)

hÖhÖhÖ 13. Sep 2002

Warum ein teilweise (aber wohl eher komplett) kostenpflichtiges "Napster" nutzen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /