Palm entschädigt Besitzer des PalmOS-PDA m130

Modalitäten in Deutschland entsprechen den Vorgaben aus den USA

Ende August gestand Palm ein, dass das PDA-Modell m130 weniger Farben darstellen kann, als vom Unternehmen angegeben wurde. Nun hat sich auch Palm Deutschland entschlossen, die m130-Besitzer zu entschädigen, nachdem dies für den US-Markt bereits vor einer Woche bekannt gegeben wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun wird auch in Deutschland allen Besitzern eines m130 angeboten, eine Vollversion des Spiels SimCity im Wert von 32,- Euro kostenlos von Palm zu beziehen. Für den entsprechenden Download muss man sich als m130-Nutzer bei Palm registrieren und die Seriennummer des Geräts angeben. Wer sich auf Grund der fehlerhaften Leistungsdaten in Bezug auf das Display von dem PDA trennen will, dem erstattet Palm den Kaufpreis und nimmt das Gerät zurück. Dazu benötigt Palm außer dem m130 auch einen Kaufbeleg. Dieses Angebot gilt für den US-Markt bereits seit über einer Woche.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. IT-Support Spezialist Software (m/w/d) Holz
    OS Datensysteme GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Auslöser der gesamten Debatte war das Eingeständnis von Palm aus der letzten August-Woche, dass das Display des seit März 2002 verkauften m130 weniger Farben darstellen kann als vom Hersteller angegeben. Palm gab an, dass im m130 ein Display steckt, das 65.536 Farben darstellen kann, was auf ein 16-Bit-Display schließen lässt. Tatsächlich werkelt im m130 aber ein 12-Bit-Display, das 4.096 Farbtöne darstellen kann, was aber mit Hilfe einer Dithering-Methode auf insgesamt 58.621 Farbkombinationen kommt.

Zunächst bot Palm keinerlei Entschädigung an, was dazu führte, dass in den USA eine Sammelklage gegen den Hersteller eingereicht wurde. Eine Woche nach Klageeinreichung bot Palm dann in den USA allen m130-Besitzern eine Vollversion von SimCity als Entschädigung an. Alternativ nahm Palm das Gerät bei Erstattung des Kaufpreises zurück. Diese Modalitäten wurden nun eine Woche später genauso auch für die deutschen Kunden übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /