• IT-Karriere:
  • Services:

Intel glaubt weiter an das Moore'sche Gesetz

Einsatz der Nanotechnologie in der Chipproduktion

Intel setzt in den nächsten zehn Jahren auf die Erforschung und Weiterentwicklung der Technologien zur Integration von Computer- und Kommunikationsschaltkreisen auf Siliziumbasis.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den geplanten Forschungsvorhaben und der Auswertung bisheriger Forschungsergebnisse im Bereich der Silizium-Nanotechnologie sieht Intel kein Ende des Moore'schen Gesetzes in den nächsten Jahren. Das Moore'sche Gesetz besagt, dass sich die Anzahl der Transistoren auf einer gegebenen Fläche Silizium etwa alle zwei Jahre verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Pat Gelsinger, Intel Chief Technology Officer und Sunlin Chou, Intel Senior Vice President, betonten in ihren Vorträgen auf dem Intel Developer Forum die Vorteile der Integration von Computer- und Kommunikationsfunktionen in Siliziumhalbleitern. Die Vorzüge - steigende Leistung bei sinkenden Kosten - des Moore'schen Gesetzes kämen dann auch bei Bauteilen der drahtlosen Welt und der optischen Kommunikation zum Tragen.

Mit einem Herstellungsverfahren für extrem stromsparende Schaltkreise auf CMOS plant Intel auch die Vision "Funk auf dem Chip" Wirklichkeit werden zu lassen. In den nächsten Jahren werden Intel-Chips mit Funkfähigkeiten standardmäßig ausgerüstet.

Die Vorteile digitaler Eigenschaften resultierend aus dem Fortbestehen des Moore'schen Gesetzes gepaart mit Optoelektronik, demonstrierte Gelsinger an Hand eines einstellbaren Lasers. Photonik in Silizium war der Schlüssel zum Erfolg für dieses Projekt. In nur einem Silizium-basierenden Chip fanden Optik und Digitaltechnik Platz. Ziel dieser Forschung ist die Verringerung der Kosten optischer Netzwerke.

Neben Intels Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an neuen Siliziumtechnologien, Materialien und Chip-Strukturen, die zu einer Erweiterung des Moore'schen Gesetzes führen könnten, gehören die Weiterentwicklung der Extreme-Ultraviolet-(EUV-)Lithographie und neue Transistor-Gate-Dielektrika und Transistorstrukturen zu wichtigen Forschungsvorhaben.

"Wir erweitern die Anwendungen von Silizium-Technologie und die Ausweitung des Moore'schen Gesetzes durch unsere Investitionen in die Erforschung und den Einsatz der Nanotechnologie", sagte Chou. "Intel übernahm die Führung in diesen Hochtechnologie-Bereichen durch den Einsatz von Transistoren mit Dimensionen unter 100 Nanometer in den CPUs der letzten zwei Jahre. Unsere Forschung geht weit über die 90-Nanometer-Herstellungstechnologie des nächsten Jahres hinaus."

Chou berichtete von einem Forschungsprojekt für Transistoren, die nicht vor dem Jahr 2007 zum Einsatz kommen. Diese so genannten Terahertz-Transistoren verwenden nicht mehr planare (flache) Transistorgates, sondern die Intel-Labors experimentieren mit nicht-planaren Triple-Gate-CMOS-Transistoren (Tri-Gate-Transistoren). Durch dieses Verfahren wird die Oberfläche des Gates vergrößert, was zu einer höheren Transistorleistung und somit zu höherer Prozessorgeschwindigkeit führt.

Intel arbeitet schon seit einiger Zeit mit verschiedenen Universitäten an langfristigen Projekten, wie Kohlenstoff-Nanoröhren (Tubes), Nanoverdrahtung in Silizium oder leitenden und halbleitenden Strukturen. Diese Forschungen führen vielleicht eines Tages zu verbesserter Transistorleistung. Intel erwartet den kommerziellen Einsatz der Nanoröhren oder Nanoverdrahtung in zehn Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /