StepStone übernimmt Careerportal

Stellenmarktfressen beginnt

Das Jobportal StepStone hat 100 Prozent der stimmberechtigten Aktien von Careerportal, einem niederländischen Netzwerk zur Kandidatenvermittlung übernommen. Damit plant StepStone die Einführung eines europaweiten Modells privatwirtschaftlicher Arbeitsvermittlung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Careerportal bietet über seine Website einen Pool bereits interviewter Kandidaten an, auf den alle beteiligten Partner zugreifen und ihre Informationen über die Kandidaten austauschen können. Mehr als 30 Personaldienstleister wie Brunel, E-People oder Interselling Search nutzen nach Angaben des Anbieters diesen Service.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
Detailsuche

Collin Tenwick CEO der StepStone ASA kommentierte: "Die Übernahme von Careerportal und die europaweite Ausweitung dieses Modells trägt zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil von StepStone bei und festigt unsere europäische Marktführerschaft. In Careerportal haben wir einen kompetenten Partner mit einem innovativen Geschäftsmodell gefunden, das in der jetzigen wirtschaftlichen Situation ein enormes Wachstum in sich birgt."

Bram Polak, Gründer und Managing Director von Careerportal, fügte hinzu: "Ich freue mich sehr, ein Teil des europäischen Marktführers zu werden. Die vereinten Kräfte der beiden Unternehmen werden sowohl Kunden als auch Kandidaten einen immensen Vorteil bringen. Mit der Kompetenz von StepStone werden wir unser Netzwerk optimal nutzen und ausbauen können."

StepStone ist nach eigenen Angaben in 13 europäischen Ländern - Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden und Schweiz - aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /