Coding Technologies zeigt Geräte für Digital Radio Mondiale

Digitales Weltradio: Kostengünstige DRM-Empfänger in Sicht

Coding Technologies stellt auf der vom 13. bis 17. September in Amsterdam stattfindenden IBC (International Broadcasting Convention) die ersten seriennahen OEM-Endgeräte für den Empfang des globalen Radio-Standards DRM (Digital Radio Mondiale) vor. Das schwedisch-deutsche Technologieunternehmen half schon bei der Entwicklung des DRM-Standards: Er arbeitet mit der Audiokompressionstechnologie aacPlus, einer Kombination der von Coding Technologies entwickelten SBR-(Spectral-Band-Replication-)Technologie und MPEG AAC (Advanced Audio Coding).

Artikel veröffentlicht am ,

Die zwei in Amsterdam vorgestellten Empfänger basieren auf einem von Coding Technologies entwickelten Systemdesign mit modularem Aufbau. Das komplette Chipset besteht aus zwei Modulen: dem HF-Empfängermodul und dem DSP-Modul, das die Demodulation sowie die Kanal- und Audiodecodierung übernimmt. Im ersten Gerät, dem Muster eines echten Consumer-Gerätes, befinden sich HF- und Audio-Decoder-Modul in einem Weltempfänger-Gehäuse. Der zweite Empfänger nutzt nur das DSP-Modul des Coding-Technologies-Chipsets in einem modifizierten AR7030-Kurzwellen-Empfänger der Referenzklasse von AOR. An dem von Coding Technologies geleiteten Entwicklungsprojekt waren auch die BBC (British Broadcasting Corporation) sowie die Fürther Firma AFG beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Marketing Assistenz Schwerpunkt Vertrieb & Events (m/w/d)
    Institut Virion\Serion GmbH, Würzburg
  2. Software Consultant (m/w/d) SAP
    Circle Unlimited GmbH, Norderstedt
Detailsuche

"Mit der Entwicklung der ersten seriennahen DRM-Receiver wollen wir die Etablierung und Akzeptanz von DRM wesentlich voranbringen", erklärte Martin Dietz, CEO von Coding Technologies. "Wir haben gezeigt, dass man einen voll funktionsfähigen DRM-Empfänger mit Standardkomponenten bauen kann. Damit profitieren Hersteller von DRM-Radios unmittelbar von unserer Entwicklungsarbeit: Mit Hilfe unserer Decoder-Module kann jeder Hersteller jetzt Geräte ohne vorherigen Forschungs- und Entwicklungsaufwand in Serie produzieren."

DRM ist ein weltweiter Standard für digitales Radio in Kurz-, Mittel- und Langwelle. Die in den DRM-Standard integrierte Audiokompressions-Technologie aacPlus von Coding Technologies soll eine bis dato unerreichte Klangqualität von Radioprogrammen liefern, die über Kurz-, Mittel- und Langwelle gesendet werden.

Mit nur 30 Prozent der Datenmenge im Vergleich zum bekannten MP3-Codec soll aacPlus bereits die gleiche Klangqualität wie sein berühmter Konkurrent liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnorg 16. Sep 2004

Überall im WWW findet man die Pressemitteilung, aber wo gibts die Hardware? 220 EUR soll...

nabohi 13. Sep 2002

Na mal sehen ob "DRM" sich auch so schnell durchsetzt wie "DAB". *g* Auf der...

Sarkasto 13. Sep 2002

Das dürfte ja auch nicht allzu schwer sein. Billige Marketing Aussage. Mittlerweile...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /