• IT-Karriere:
  • Services:

AGP 3.0 Version 1.0 - AGP-8X-Spezifikation fertig

Intel-Chipsätze für Desktop-PCs erst ab 2003 mit AGP 8X

Nachdem bereits die ersten AGP-8X-Grafikkarten erhältlich sind, hat Intel nun auf dem Intel Developer Forum Fall 2002 (IDF) die erste Spezifikation des schnellen Grafikbusses festgelegt. Genauer gesagt wurde die Revision 1.0 der AGP-3.0-Spezifikation abgesegnet, welche die AGP-8X-Technik definiert.

Artikel veröffentlicht am ,

AGP 8X ist zwar abwärtskompatibel zur älteren AGP-4X-Technik, bietet jedoch eine mit 2,1 Gigabyte/s doppelt so hohe Bandbreite, die insbesondere für aufwendige 3D-Grafik- und hochauflösende Videodaten von Bedeutung ist. Viel zur Entwicklung beigetragen haben die bekannten Grafikchip-Entwickler, darunter ATI und NVidia. Der Radeon 9700 Pro ist laut ATI der erste voll AGP-3.0-konforme Grafikchip.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Webasto Group, Gilching bei München

Für den Workstation-Bereich hat Intel bereits zwei Chipsätze für Xeon-Systeme mit ein und zwei Prozessoren für das vierte Quartal 2002 angekündigt.

Für den Desktop-Bereich hat Intel hingegen noch keine Chipsätze vorgestellt, da man erwarte, dass AGP 8X erst ab 2003 im Desktop-PC-Marktsegment eine Rolle spielen wird. In diesem Jahr werden deshalb keine Pentium-4-Chipsätze mehr auf den Markt kommen, die eine AGP-8X-Unterstützung bieten, was Intel Deutschland auf Anfrage von Golem.de bestätigte. Schätzungsweise wird Intel dies im Frühjahr 2003 nachholen. Die Konkurrenten VIA und SiS bieten bereits jetzt Chipsätze mit AGP-8X-Unterstützung, erste Mainboards wurden bereits angekündigt bzw. sind schon verfügbar.

Intel zufolge sind die Tage von AGP gezählt: Die AGP-8X-Technik soll die letzte parallele Schnittstelle sein, bevor man ab 2004 auf eine serielle, PCI-Express-basierte Grafiklösung wechselt. Die PCI-Express-Architektur ist ein serieller Allzweck-I/O-Bus, der deutlich höhere Datenraten bieten und wesentlich skalierbarer sein soll als der parallele PCI- oder AGP-Bus.

Die endgültige Version 1.0 der AGP-3.0-Spezifikation findet sich auf Intels Entwicklerwebseiten unter developer.intel.com/technology/agp. Der zugehörige "AGP 3.0 Design Guide (Rev. 2.0)" soll im Laufe des Monats folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

CK (Golem.de) 12. Sep 2002

AGP ist noch nicht tot, aber es ist schon klar dass es irgendwann einfach nicht mehr...

Daniel 12. Sep 2002

Ich hatte keine Probleme mit AGP, deshalb überrascht es mich das AGP jetzt auf einmal Tod...

Marcel 12. Sep 2002

Das klingt ja wie der Gnadenschuß für die ruhmreiche AGP-Technik. AGP 4x funktionierte...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /