Managed Gigabit-Kupfer-Switch von Netgear

12-Port-Gigabit-Ethernet-Switch für administrierte High-Speed-Netze

Netgear hat einen neuen managebaren Gigabit-Kupfer-Switch. Der GSM712 verfügt über zehn 10/100/1000-MBit/s-Gigabit-Kupfer-Ports und zwei Gigabit-Interface- Connector-(GBIC-)Slots für den optionalen Ausbau eines Hochgeschwindigkeits-Netzwerkes.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem GSM712 will Netgear seine Marktposition bei Layer-2-Gigabit-Ethernet-Switches weiter ausbauen. In den letzten drei Monaten war Netgear laut einer Untersuchung von In-Stat/MDR die Firma mit den größten Marktanteil-Zuwächsen in diesem Bereich.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  2. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
Detailsuche

Der GSM712 ist für eine dedizierte Bandbreite von bis zu 2000 MBit/s Datendurchsatz pro Port im Vollduplexbetrieb ausgelegt. Der Switch bietet an jedem Port Auto-Negotation von 10/100/1000 MBits/s sowie von Halb- und Vollduplexbetrieb. Zusätzliches Leistungsmerkmal ist die Auto-Uplink-Funktion, die den Einsatz spezieller Crossover-Kabel überflüssig macht.

Erweiterte Flexibilität erhält der FSM712 durch die beiden GBIC-Slots. Mit dem AGM712F-Modul für Gibabit-Glasfaser- bzw. dem AGM712T für Gigabit-Kupfer-Verbindungen kann der Switch weiter aufgerüstet werden. Im Lieferumfang enthalten ist außerdem ein Rackmount-Kit für den Einbau in einen 19-Zoll-Schrank.

Dem Administrator bietet der GSM712 zwei Möglichkeiten des Managements. Der Switch kann gleichermaßen über ein Browser-basiertes oder ein Kommandozeilen-orientiertes Interface eingerichtet werden. Die verwaltbaren Funktionen umfassen dabei unter anderem SNMP, RMON, QoS, Port-Trunking, Spanning Tree und Port Mirroring.

Das Gerät ist für den Einsatz in Netzwerken und Workgroups konzipiert und soll 2.500 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /