• IT-Karriere:
  • Services:

Extensis bringt neue Profi-Tools für Druckvorstufe

PrintReady in drei Ausbaustufen für unterschiedliche Anforderungen erhältlich

Extensis hat auf der Seybold-Messe in San Francisco mit PrintReady eine neue Produktlinie für die Druckvorstufe vorgestellt, die in insgesamt drei Ausbaustufen erhältlich ist. Die neuen Produkte sollen bei der Qualitätskontrolle (Preflight) von Dateien vor dem Druck, der Zusammenstellung aller für den Druck benötigten Elemente sowie dem Versand zu Dienstleistern helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit PrintReady identifiziert man vor der Übertragung zum Dienstleister mögliche Druckprobleme, die durch fehlende Schriften oder Bilder verursacht werden können. Die einfache Version von PrintReady richtet sich vornehmlich an Designer, Drucker sowie Publisher und bietet alle Optionen, um beim "Preflight" die Dateizusammenstellung und Datenübertragung zu übernehmen. Eine PrintReady-Lizenz umfasst bis zu fünf Nutzerlizenzen und freie Updates, wobei die Anzahl der Arbeitsplätze unbeschränkt ist.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook

Die PrintReady Service Provider Edition eignet sich für Druckereien und Belichtungsstudios, um ihren Kunden individuelle Einstellungen für Preflight, Sammlung und Datenübertragung zur Verfügung zu stellen. Dadurch müssen die Kunden der Dienstleister keine Software kaufen oder konfigurieren, wobei sich alle Einstellungen auf Arbeitsplatzebene erledigen lassen. Die PrintReady Service Provider Edition enthält bis zu 12.000 Dateiprüfungen pro Jahr sowie kostenlose Updates.

Als Dritter im Bunde bietet die PrintReady Enterprise Edition zusätzlich zur Service Provider Edition die Möglichkeit, die Ergebnisse der Überprüfungen im XML-Format abzulegen. Damit lässt sich die Integration mit Online Job Tickets und Datenbanken der Kunden realisieren. Eine Lizenz umfasst 30.000 Dateiprüfungen pro Jahr und ein "Platin Wartungsabkommen" mit 24-Stunden-Service sowie kostenlose Updates.

Die PrintReady-Produktlinie soll ab sofort für Windows 98, NT, XP sowie MacOS ab Version 8.6 in englischer Sprache erhältlich sein. Das normale PrintReady kostet 349,95 US-Dollar, während der Preis für die PrintReady Service Provider Edition 1.999,95 US-Dollar beträgt und die PrintReady Enterprise Edition mit 9.999,95 US-Dollar zu Buche schlägt. Für alle Produkte werden Service-Verträge mit einjähriger Laufzeit angeboten, wobei für PrintReady-Kosten von 99,95 US-Dollar anfallen, die Service Provider Edition schon 599,95 US-Dollar kostet und der Preis für die Enterprise Edition 4.999,95 US-Dollar beträgt. Registrierte Kunden von Preflight Pro und Collect Pro erhalten ein Upgrade zu Preisen ab 199,95 US-Dollar. Wie viel die Software in Deutschland kosten wird, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...

Harald Schwarz 12. Sep 2002

wer's billiger haben will, nimmt PDF/X. Das ist frei verfügbar und wird von der...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /