Quantum kündigt Entlassungen an

Restrukturierungsmaßnahmen sollen Kosten um 20 Prozent senken

Quantum hat ein Bündel von Restrukturierungsmaßnahmen beschlossen, die die Leistung des Unternehmens steigern sollen. Auf Grund des schwachen Marktes will Quantum seine Kostenstrukturen verbessern, um das laufende Geschäftsjahr profitabel abzuschließen. In der ersten Phase der Restrukturierung will Quantum 1100 Stellen abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Maßnahmen, die in zwei Phasen während der nächsten zwei Quartale umgesetzt werden, beinhalten das Auslagern der Fertigung, die Konsolidierung von Entwicklungs-Teams und Standorten sowie die Anpassung der Infrastuktur an ein niedrigeres Umsatzniveau. Als Ergebnis der Restrukturierung erwartet Quantum eine Reduzierung der operativen Ausgaben um etwa 20 Prozent bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2003, ausgehend von den im Juni dieses Jahres genannten 82 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Phase 1 der Restrukturierung betrifft sowohl die beiden Geschäftsbereiche DLTtape Group und Storage Solutions Group als auch die unternehmensübergreifenden Funktionen. Zu diesen Maßnahmen gehören die kürzlich bekannt gegebene Akquisition von Benchmark Storage Innovations und das Outsourcing-Abkommen mit Jabil Circuit. Dazu kommen in dieser Phase Outsourcing-Maßnahmen bei der Fertigung der P-Serien-Bandautomaten der Enterprise-Klasse, eine Konsolidierung der Anzahl der Entwicklungsstandorte für plattenbasierendes Backup und Bandautomation sowie eine Zusammenfassung der Support-Funktionen. Insgesamt werden damit in Phase 1 etwa 1100 Stellen wegfallen, wovon 80 Prozent mit dem Outsourcing-Abkommen mit Jabil zusammenhängen.

Die Summe der besonderen Aufwendungen für beide Phasen der Restrukturierung wird wahrscheinlich etwa 100 Millionen US-Dollar betragen, wovon etwas weniger als die Hälfte Baraufwendungen darstellen. Phase 1 wird in einer Höhe von 60-75 Millionen US-Dollar erwartet - größtenteils aus Abschreibungen für Firmenwerte und Immaterielles - und wird seinen Niederschlag in den Ergebnissen des zweiten Quartals finden. Die Aufwendungen für Phase 2 sind noch nicht abgeschlossen und werden innerhalb der nächsten 90 Tage veröffentlicht, wobei zu erwarten sei, dass sie in die Ergebnisse des dritten Quartals einfließen werden.

Die erwarteten 40-50 Millionen US-Dollar an restrukturierungsbezogenen Baraufwendungen werden größtenteils durch zwei Einnahmequellen ausgeglichen: 11 Millionen durch den kürzlichen Verkauf des Quantum-Technology-Ventures-Portfolios und annähernd 30 Millionen durch Jabils Kauf von Quantums Fertigungsanlagen und Inventar, das von Jabil genutzt werden wird, um in Penang Bandlaufwerke und Automatisierungsprodukte herzustellen. Quantum hatte das letzte Quartal mit einer Bilanz von 305 Millionen US-Dollar abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /