OmniPage Pro 12 Office mit Detail-Verbesserungen

OCR-Software mit besserer Erkennungsleistung und höherer Vorlagentreue

Scansoft aktualisiert die OCR-Software OmniPage Pro Office und spendiert der neuen Version weitere Automatisierungsfunktionen für eine leichtere Arbeit mit der Software. Außerdem wurden die Erkennungsleistungen in OmniPage Pro 12 Office überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Automatisierungsfunktionen in OmniPage Pro 12 Office sollen die Umwandlung von Papierdokumenten oder PDF-Dateien in editierbare Dokumente selbstständig übernehmen. Dabei können die analysierten Daten sowohl in Textdokumente oder aber in Dateien bekannter Tabellenkalkulationen gewandelt werden, wobei auch das XML-Format unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) im Bereich newsystem - Doppik-Support Schwerpunkt Haushalt
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. IT Professional Consulting (m/w/d) Qualitätsmanagement
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Durch Verbesserungen soll die Erkennungsgenauigkeit bei OCR-Arbeiten stark erhöht worden sein. Während bei normalen Papierunterlagen eine Steigerung von bis zu 35 Prozent erzielt werden soll, reicht es bei PDF-Dateien sogar für eine Steigerung von bis zu 80 Prozent. Schließlich soll die neue Version das vorhandene Layout einer Vorlage besser beibehalten sowie weitere Bearbeitungsfunktionen liefern.

Das deutschsprachige OmniPage Pro 12 Office soll ab sofort zum Preis von 499,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /