• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Notebook-CPU Banias soll intelligenter Strom sparen

... und dennoch mehr Leistung bringen

Auf dem Intel Developer Forum (IDF) hat Intel weitere Details des stromsparenden Notebookprozessors mit Codenamen Banias vorgestellt, der in der ersten Jahreshälfte 2003 auf den Markt kommen soll. Mit Banias soll WLAN zudem zum Standard in Notebooks werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die komplett neue Prozessor-Mikroarchitektur des Banias soll unter anderem vier neue Techniken beherbergen: "Advanced Branch Prediction", "Micro-Op Fusion", einen Energie-optimierter Prozessor-Bus und einen "Dedicated Stack Manager". Insgesamt will man damit die Leistung erhöhen, ohne dabei jedoch den Akku stärker zu belasten.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg

Die Advanced Branch Prediction ("Erweiterte Sprungvorhersage") soll das bisherige Verhalten eines Programms analysieren und vorhersagen, welche Operationen es wahrscheinlich in Zukunft anfordern wird. Dies soll eine höhere Leistung bringen, da so falsche Vorhersagen minimiert werden können. Falls mehrere Operationen zur gleichen Zeit ausgeführt werden sollen, können sie von der neuen Micro-Op-Fusion-Technik zu einer einzelnen Operation verschmolzen und damit sowohl Leistung als auch Energieeffizienz verbessert werden.

Im Gegensatz zu vielen aktuellen Systemen, die auch inaktive Komponenten weiter mit Strom versorgen, soll der "Power Optimized Processor System Bus" Strom nur dorthin liefern, wo er gebraucht wird. Dafür erlaubt man im Bus niedrige Spannungsschwankungen und implementiert ein striktes Buffer-Management. Der "Dedicated Stack Manager" soll das System überwachen und dafür sorgen, dass der Prozessor trotz aktiver Stromsparmechanismen Programminstruktionen ohne Unterbrechung ausführen kann.

Intels Chipsatz für den Banias-Prozessor soll zudem WLAN nach den Standards 802.11a (54 Mbps) und 802.11b (11 Mbps) integrieren, der ebenfalls für stromsparende Nutzung konzipiert sein soll. Intels "PROSet"-Software soll zudem dafür sorgen, dass der Wechsel von einem drahtgebundenen Ethernet-Netz in ein WLAN-Netz und zurück nahtlos im Betrieb stattfinden kann, ohne dass Anwendungen zuerst beendet werden müssen. Konflikte mit gleichzeitig betriebenen Bluetooth-Netzwerken, die wie 802.11b-WLAN im 2,4-GHz-Frequenzband arbeiten, sollen durch eine spezielle Intel-Technik vermieden werden.

Wenn es um drahtgebundene Netze geht, ist Gigabit-Ethernet auf dem Vormarsch. Damit dieses auch in Notebooks genutzt werden kann, hat Intel auf dem IDF den ersten stromsparenden Gigabit-Ethernet-Controller für mobile PCs vorgestellt. Der Intel 82540EP Gigabit Ethernet Controller ist pinkompatibel zu Intel-10/100-LAN-On-Motherboard-(LOM-)Chips und soll so auch in bestehende Mainboard-Designs integriert werden. Der Gigabit-Chip ist kompatibel zu 10/100-Mbps-Ethernet, verfügt über automatische Abschaltmechanismen und soll damit im Vergleich zu konkurrierenden Controllern bis zu 75 Prozent weniger Energie verbrauchen.

Details zu Taktraten und dem genauen Prozessoraufbau machte Intel noch nicht. Dafür wies man darauf hin, dass man mit der Banias-Plattform erstmals die Kriterien Leistung, Akkulebenszeit, Vernetzung und Formfaktor angehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

DisplayMan 11. Sep 2002

Fänd ich KLASSe ;D, wenn die bald kommen würden!!! Dann würde es sich endlich lohnen ein...

CK (Golem.de) 11. Sep 2002

Ich glaube nicht, denn die ersten OLEDs gibts ja schon für Autoradios usw. Ich glaube...

eurofalter 11. Sep 2002

gehen die nicht immernoch zu schnell kaputt?

CK (Golem.de) 11. Sep 2002

Wird Zeit, dass selbstleuchtende Plastikdisplays in den üblichen TFT-Größen kommen. Dann...

DisplayMan 11. Sep 2002

Hört sich ja cool an... , ABER: Nach meinem Wissenstand verbrauchen mittlerweile die...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /