• IT-Karriere:
  • Services:

Kroupware: BSI fördert Groupwareprojekt für KDE

Erfrakon, Intevation und Klarälvdalens Datakonsult entwickeln KDE-Groupware

Mit Kroupware steht ein neues KDE-Projekt in den Startlöchern, das durch die Integration von KMail und KOrganizer eine Groupware-Applikation für KDE hervorbringen soll. Hinter Kroupware stehen die Firmen Erfrakon, Intevation und Klarälvdalens Datakonsult AB, die eine entsprechende Ausschreibung des "Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik" gewonnen haben, das damit die Entwicklung der Software finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software, bestehend aus Groupware-Server und -Client, soll in einer heterogenen Umgebung arbeiten und E-Mails, Kontakte, Termine und Aufgaben verwalten. Dabei werden auf Seiten des Servers unter anderem Komponenten wie OpenLDAP, Cyrus IMAP und Postfix zum Einsatz kommen. Auf Client-Seite will man auf KMail und KOrganizer aufsetzen, deren Interface aber zusammen mit anderen KDE-Komponenten erweitern.

Stellenmarkt
  1. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz

Allerdings setzen die drei Unternehmen auf eine offene Entwicklung und laden ausdrücklich auch weitere Programmierer ein, an dem Projekt mitzuwirken. Dazu wurde eine spezielle Mailingliste für technische Diskussionen eingerichtet. Allerdings sei der Zeitplan des Projekts recht eng, so dass die Entwicklung nicht im Rahmen des KDE-Projekts vollzogen werden kann. Vor allem wolle man verhindern, beim aktuellen Stand des Release-Zyklus von KDE 3.1 neue Instabilitäten in KMail und KOrganizer einzuführen. Daher wird man Kroupware in einem eigenen Code-Zweig, "kroupware_branch" genannt, entwickeln. Die entsprechenden Änderungen sollen aber sobald als möglich in die aktuelle KDE-Entwicklerversion einfließen.

Weitere Informationen zu Kroupware soll es demnächst unter kroupware.kde.org geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 18,69€
  3. gratis
  4. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

Detlef Bartel 13. Sep 2002

Wie wird diese Server-Client-Interaktion bei 'Krouware' realisiert? Das einzige was ich...

Michael Schmid 13. Sep 2002

Notes hat keinen Webclient. Notes liefert die Grundlagen, exzellente Webanwendungen zu...

Detlef Bartel 13. Sep 2002

gibt es für Kroupware auch einen WEB-Client? Notes bietet da iNotes, was in Punkto Lotus...

Michael Schmid 12. Sep 2002

Mit Wine läufts unter Linux auch.....


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /