• IT-Karriere:
  • Services:

KDE liefert KOffice 1.2 aus

Neue Office-Suite für Linux und Unix

Nach mehreren Vorabversionen liegt die integrierte Office-Suite für KDE, KOffice 1.2, nun in einer finalen Fassung vor. Die neue Version bringt zahlreiche Neuerungen gegenüber KOffice 1.1, darunter ein WYSIWYG-On-Screen-Display für KWord und KPresenter, bidirektionales Editieren von Text und in Sachen Rechtschreibprüfung.

Artikel veröffentlicht am ,

In KOffice, das in 37 Sprachen verfügbar ist, enthalten ist unter anderem die Textverarbeitung KWord, das Präsentationsprogramm KPresenter, die Tabellenkalkulation KSpread, Kivio zum Erstellen von Ablaufdiagrammen und Kugar für Geschäftsberichte. Neu dabei ist zudem der englische Thesaurus KThesaurus, der auf WordNet basiert, wohingegen das Vektorzeichenprogramm Karbon14 es nicht in die aktuelle Version geschafft hat. Es soll voraussichtlich mit KOffice 1.3 ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  2. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Zudem besitzen nahezu alle KOffice-Komponenten verbesserte DCOP-Scriptfähigkeit, die es erlaubt, die Applikationen über Scripte und andere Programme zu steuern, eine verbesserte Unicode-Unterstützung inklusive bidirektionaler Schriften wie im Arabischen oder Hebräischen. Auch können alle KOffice-Applikationen ihre Daten auch in PDF-Dateien ausgeben.

Auf Seiten der Input-Filter hat vor allem KWord zugelegt. So gibt es einen rudimentären Import / Export für WordPerfect, RTF, Unicode Text, WML und PalmDoc. MSWrite und Lotus-AmiPro-Dateien lassen sich zumindest importieren. KSpread hat man einen neuen Import-Filter für dBASE spendiert und auch mit SVG-Dateien kommt KOffice nun zu Rande.

KWord kann zudem jetzt Serienbriefe erstellen und dabei auch auf SQL-Datenbanken zurückgreifen, unterstützt Fußnoten und bietet eine verbesserte Unterstützung für Tabellen und Rahmen.

KPresenter verfügt in der neuen Version über neue Übergangeffekte sowie neue Zeichenwerkzeuge und zeigt Thumbnails der einzelnen Seiten. KSpread kann direkt auf SQL-Datenbanken zugreifen, verfügt über eine deutlich verbesserte Druckfunktion und erweitere Sortiermöglichkeiten. Zudem hat man KSpread mit 37 neuen Funktionen ausgestattet.

KOffice 1.2 steht unter der GPL und kann auf den Download-Servern des KDE-Projekts heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Anonymous 11. Sep 2002

Esperanto ist dabei, aber das wird doch von relativ vielen Leuten gesprochen? Exoten sind...

Daniel 11. Sep 2002

Saluton ! bei 37 Sprachen sind wohl auch einige interessante Exoten dabei, wie z.B...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
    Big Blue Button
    Das große blaue Sicherheitsrisiko

    Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
    Eine Recherche von Hanno Böck


        •  /