Kodak ruft DC5000-Zoom-Digitalkamera zurück

Unbeabsichtigte Stromschläge möglich

Kodak ruft weltweit alle 75.000 Kodak-DC5000-Zoom-Digitalkameras zurück. Dieser Schritt folgt auf eine Ankündigung, die die Muttergesellschaft von Kodak gemeinsam mit der Kommission für den Produktschutz in den USA (Consumer Product Safety Commission, CPSC) herausgegeben hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodak-DC5000
Kodak-DC5000
Auf Grund eines Herstellungsfehlers kann der Einsatz dieser Kameras zu einem leichten elektrischen Schlag führen. Kodak hat bislang zwölf Mitteilungen über Kunden erhalten, die beim Wechseln der Batterien oder beim Einlegen oder Entnehmen der Speicherkarte bzw. beim Ein- oder Ausstecken des USB-Kabels einen leichten elektrischen Schlag erlitten haben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C#/C++ für Medizingeräte (m/w/d)
    STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

Der Markenname und die Modellnummer befinden sich in der unteren rechten Ecke an der Vorderseite der Kamera. Alle DC5000-Kameras sind an der Unterseite mit einem Schild versehen, auf dem die Kodak-Produktkennung "KJCAA" vermerkt ist, gefolgt von einer achtstelligen Zahl.

Man sollte die Kodak-DC5000-Zoom-Digitalkamera ab sofort nicht mehr nutzen und sich unverzüglich an Kodak wenden. Das Unternehmen trägt die Kosten für die Überprüfung, für die notwendigen Reparaturen sowie für den Versand zum Kodak-Reparaturzentrum und zurück zum Kunden.

Endkunden und gewerbliche Benutzer können sich einfach unter www.kodak.com/go/dc5000recall bei Kodak melden oder die Überprüfung des Geräts telefonisch montags bis freitags zwischen 9:00 und 17:00 Uhr mit dem Kodak-Digitalservicezentrum vereinbaren. Die Telefonnummern sind: Deutschland: 069 5007 0035 Österreich: 0179 567 357 Schweiz: 01 838 53 51.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. Dune, Matrix und Co.: Warner wird auch 2022 Kinofilme direkt für Streaming bringen
    Dune, Matrix und Co.
    Warner wird auch 2022 Kinofilme direkt für Streaming bringen

    Nach ersten Erfolgen wird Warner Bros. die Streamingstrategie wohl weiter ausbauen. 2022 werden zehn Filme ins Kino und nach Hause kommen.

  2. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  3. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /