W3C-Standards erstmals in deutscher Sprache

Edition W3C.de von Addison Wesley und W3C kommt auf Deutsch

Als Buchreihe mit dem Namen "edition W3C.de" erscheint die einzige vom deutsch-österreichischen W3C-Büro legitimierte Publikation von W3C-Standards bei Addison-Wesley.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "edition W3C.de" bietet nach Angaben der Herausgeber den IT-Experten eine maßgebliche Referenz zu den technischen Grundlagen des WWW. Fachleute haben die englischen W3C-Recommendations ins Deutsche übersetzt, begutachtet und kommentiert. Parallel zur Buchreihe stehen die Übersetzungen auch online unter www.edition-w3c.de zur Verfügung.

Zum Start der neuen Reihe erscheint zunächst das 768 Seiten starke Werk XML & Co. (ISBN 3-8273- 1844-0). Dieser Band enthält kommentierte Übersetzungen von Standards wie XML, XML Schema und XSLT zum Preis von knapp 60 Euro. Im Herbst 2002 folgt XHTML, CSS & Co. (ISBN 3- 8273-1872-6) mit den W3C-Spezifikationen für das Web-Publishing mit einem Umfang von ca. 800 Seiten zum Preis von ebenfalls knapp 60 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  2. Nach Datenleck: Kundendaten von VW und Audi in Hackerforum angeboten
    Nach Datenleck
    Kundendaten von VW und Audi in Hackerforum angeboten

    Kriminelle bieten die Daten von über drei Millionen Volkswagen- und Audi-Kunden, vor allem aus den USA und Kanada, zum Verkauf an.

  3. Android: Google finanziert Rust im Linux-Kernel
    Android
    Google finanziert Rust im Linux-Kernel

    Der Linux-Kernel soll auch dank Rust sicherer werden. Google finanziert nun den Hauptentwickler des Projekts.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Gamesplanet Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /