• IT-Karriere:
  • Services:

Marktwachstum bei W-WANS erst wieder ab 2004

Kabellose Netzwerke bieten Einsparpotenziale

Das Interesse an drahtlosen Netzwerk- und Internetzugängen mittels Wireless Wide Area Networks (W-WAN) ist groß, aber die Anbieter leiden unter der derzeitigen allgemeinen wirtschaftlichen Krisensituation. Im letzten Jahr musste die Branche einen Umsatzrückgang von 28 Prozent verkraften und das weltweite Marktvolumen reduzierte sich von 4,59 Milliarden US-Dollar (2000) auf 3,31 Milliarden. Laut einer Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan sollen die Einnahmen ab 2004 wieder langsam auf knapp vier Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 steigen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die derzeitige ökonomische Situation hat zweifelsohne große Auswirkungen auf alle Anbieter von W-WAN-Produkten. Wegen der Skepsis im Finanzmarkt wird kein zusätzliches Kapital bereitgestellt und die W-WAN-Kunden kürzen ihre Netzwerkinvestitionen", kommentierte Frost & Sullivans Industry Analyst Wai Sing Lee.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin
  2. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg

Trotz der derzeitigen Marktlage und der Absatzprobleme der Hersteller hat sich der kabellose Breitbandanschluss mittels W-WAN als Alternative bei Netzwerkanbindungen für Daten, Internet, Sprache und Multimediaapplikationen etabliert. Die einfache und schnelle Installation, minimale Beeinträchtigung der Umwelt und Anwohner und die relativ geringen Kosten tragen zur steigenden Beliebtheit bei, so die Studienautoren.

"Drahtlose Anbindungen sind erheblich ökonomischer als gemietete Leitungen. Erstens müssen keine Kabel verlegt werden, zweitens ist es nicht notwendig, entsprechende Wegerechte für die Kabel zu beantragen und zu zahlen, und auch der normale Geschäftsbetrieb wird bei der Installation nicht gestört. Drittens fallen keine monatlichen Gebühren für die Netze und den Breitbandanschluss an. Zudem ist die Investition nicht verloren, wenn ein Unternehmen sich entscheidet, seinen Standort zu verlegen", bemerkte Lee. Gerade diese Einsparpotenziale auf der Anwenderseite werden den Markt ab 2004 wieder wachsen lassen. Steigende Nachfrage kommt speziell in den USA auch von Internet Service Providern, die in ländlichen Regionen drahtlose High-Speed-Zugänge offerieren.

Frost & Sullivan unterscheidet drei Produktsegmente: unlizenzierte WANs, lizenzierte WANs und den optischen Richtfunk ("Freespace Optics"). Mit 90,7 Prozent der Gesamtumsätze (2001) ist der lizenzierte WAN-Sektor eindeutig der wichtigste Teilmarkt. Klarer Marktführer ist hier Alcatel vor Ericsson Microwave Systems und der Harris Corporation. Um lizenzierte WANs in Betrieb nehmen zu dürfen, müssen die potenziellen Betreiber bei den örtlichen Regulierungsbehörden oder Ministerien einen Antrag stellen. Teilweise werden auch Ausschreibungen oder Versteigerungen der entsprechenden Frequenzbänder durchgeführt, ähnlich dem Verfahren bei der UMTS-Lizenzvergabe.

Mit unlizenzierten WANs wurden im letzten Jahr 7,2 Prozent der Gesamtumsätze (238 Millionen US-Dollar) erwirtschaftet. Absoluter Marktführer mit fast 45 Prozent Umsatzanteil hier ist Western Multiplex vor Alvarion Ltd. und Wi-LAN. Optischer Richtfunk ist das kleinste Produktsegment mit 71 Millionen US-Dollar Umsatz im letzten Jahr. Die Daten werden hierbei mittels Laser oder LEDs "gesendet".

Im Vergleich zu den anderen Wireless-WAN-Technologien ist der optische Richtfunk besonders kostengünstig, leicht einzusetzen, bietet extrem hohe Datenraten und bedarf keiner Frequenzbandfreigabe. Allerdings können nur gewisse Distanzen überbrückt werden, die "Sichtlinie" muss garantiert sein und bei schlechten Wetterkonditionen kann es zu Störungen kommen.

Der Titel der Analyse lautet "World Wireless Wide Area Networking Markets". Die Studie kann bei Frost und Sullivan für 4.050,- Euro erworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /