Neue Macintosh-Rechner ab 2003 nur noch für MacOS X geeignet

Alte MacOS-9-Software läuft dann nur noch in der Classic-Umgebung

Auf der Apple Expo in Paris verkündete Apple, dass ab Januar 2003 alle neu ausgelieferten Macintosh-Modelle nur noch unter MacOS X laufen werden. MacOS-9-Anwendungen lassen sich dann nur noch unter der Classic-Oberfläche von MacOS X starten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir erwarten, dass Ende des Jahres mehr als 20 Prozent unserer bestehenden Anwender MacOS X einsetzen werden, was somit den schnellsten, nennenswerten Wechsel auf ein neues Betriebssystem in der jüngsten Geschichte bedeutet", schwärmt Steve Jobs, CEO von Apple. "Ab sofort ist es für Apple und unsere Third-Party-Entwickler an der Zeit, unsere Ressourcen ausschließlich auf MacOS X zu konzentrieren und diese nicht auf zwei unterschiedliche Betriebssysteme zu verteilen."

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Core Systems (Backoffice)
    ERGO Group AG, München
Detailsuche

Alle seit Januar 2002 verkauften Macintosh-Rechner wurden mit MacOS X als Standard-Betriebssystem ausgeliefert, wobei sich über 75 Prozent dieser Kunden für MacOS X entschieden haben sollen. Apple geht heute von mehr als 3 Millionen MacOS-X-Anwendern aus; Ende dieses Jahres erwartet Apple 5 Millionen Anwender, was etwa einem Anteil von 20 Prozent der installierten Mac-Basis entspricht.

MacOS-9-Anwendungen lassen sich unter MacOS X innerhalb der 'Classic'-Umgebung starten, die verbessert wurde und doppelt so schnell starten soll wie bisher. Bei aktiviertem AppleTalk kehrt die Classic-Umgebung nun wesentlich schneller aus dem Schlaf-Modus zurück und sie kann die gleichen Ordnerverzeichnisse und Internet-Einstellungen wie MacOS X verwenden sowie auf alle MacOS-X-Systemdateien zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
Artikel
  1. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  2. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM der erste und zugleich leistungsstärkste Quantencomputer in Europa. Er steht in Stuttgart.

  3. Emissionen, Apple TV+, NSA: Landwirtschaftsministerin fährt das dreckigste Auto
    Emissionen, Apple TV+, NSA
    Landwirtschaftsministerin fährt das "dreckigste" Auto

    Sonst noch was? Was am 15. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /