Intel startet Entwicklernetzwerk für PCI Express

Erste Systeme mit seriellem PCI-Bus-Nachfolger ab 2004

Nachdem im Juli die Spezifikationen des PCI-Bus-Nachfolgers PCI Express 1.0 von der PCI-SIG festgelegt wurden, will Intel nun die Umsetzung von Siliziumentwürfen vorantreiben. Dazu gründete der Chiphersteller ein Entwicklernetz, zu dem bereits über 30 Unternehmen aus der Computer- und Kommunikationsindustrie zählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Entwicklernetz soll die Aktivitäten der PCI-SIG ergänzen, welche die PCI-Express-Spezifikationen pflegt und verwaltet. Die Mitglieder des Netzes erhalten laut Intel frühzeitig Werkzeuge und Informationen wie z. B. Bus-Funktionsmodelle und Schnittstellenspezifikationen zur Entwicklung von Produkten für die PCI Express Architektur.

Stellenmarkt
  1. Senior Digital Business Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Software-Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Technische Informatik im Bereich mobile Arbeitsmaschinen
    Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
Detailsuche

"Das Intel-Entwicklernetzwerk für die PCI-Express-Technologie stellt einen wichtigen Schritt zur Umsetzung von Siliziumentwürfen auf Basis der kürzlich freigegebenen PCI-Express-Spezifikationen dar", erklärte Tony Pierce, Chairman der PCI-SIG. "Wir begrüßen das Intel-Entwicklernetzwerk für die PCI Express Technologie, da es die bestehenden Konformitätstests und Programme zur Prüfung der Übertragbarkeit und des Einsatzes in verschiedensten Systemen der PCI-SIG erweitert und zusätzliche Vorteile für unsere Mitglieder bietet."

Zu den 30 Unternehmen zählen unter anderem: Agilent Technologies, ATI Technologies, Broadcom Corp., Cypress Semiconductor, eInfochips, Emulex Corp., FCI Inc, Foxconn Electronics Inc., Genesys Logic America, Innovative Semiconductors Inc., InSilicon, Kontron, LSI Logic Corp., Matrox, Mellanox Technologies, Mentor Graphics Corp., Molex Inc., National Semiconductor Corporation, NEC Electronics Inc., NetChip Technology Inc., nVidia Corporation, Philips Semiconductor, PLX Technology, QLogic Corporation, Redswitch Inc., S3 Graphics, Silicon Image, Standard Microsystems Corp., Stargen Inc., Synopsys, Tektronix, Trident Microsystems Inc., Tyco Electronics, VMIC, Wavecrest und Xilinx.

Intel plant, in der zweiten Jahreshälfte 2003 Chips zur Nutzung von PCI Express in Computer- und Kommunikationssystemen anzubieten. Ab 2004 könnten nach Intels Schätzungen erste Systeme mit dem PCI-Express-Bussystem zur Verfügung stehen.

Die PCI Express Architektur - ehemals als 3GIO (3rd Generation I/O) bezeichnet - ist ein serieller standardisierter Bus mit wenig Pins, der sich in allen Gehäuseformfaktoren vom Handheld bis zum Server nutzen lassen und somit die Kosten niedrig halten soll. Die Busbreite kann von einer bis zu 32 Lanes (Leitungspaar zwischen Sender und Empfänger) variieren. Die Bandbreiten für die I/O-Interconnects sollen anfangs bei 2,5 GBit pro Sekunde liegen, sich aber später auf ein Vielfaches steigern lassen. Möglich wären etwa 19,1 GB/s mit 32 Lanes bei 2,5 GHz, so Intel. Intel erwartet, dass PCI Express in den nächsten zehn Jahren den PCI-Bus auf Grund des allgemein steigenden Bandbreitenbedarfs ersetzen wird. PCI Express und der parallele PCI-X-Bus, dessen 2.0-Spezifikation ebenfalls im Juli verabschiedet wurde, sollen hingegen koexistieren.

Ob PCI Express auch den AGP-Bus ablösen wird, steht laut PCI-SIG noch nicht fest. Da aber ATI, Matrox, NVidia und andere Grafikchiphersteller auf der Liste von Intels PCI-Express-Entwicklernetzwerk stehen, könnte PCI Express im Grafikbereich in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Glasfaser: Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte
    Glasfaser
    Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte

    Die Telekom beginnt, FTTH-Zugänge in hoher Anzahl zu produzieren.

  2. Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
    Akkutechnologie
    Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

    Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Impfzentren: Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet
    Impfzentren
    Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet

    In Hamburg kann man sich selbst einen digitalen Impfnachweis ausstellen. Bei den Apotheken gab es am Dienstag offenbar stundenlange Ausfälle.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /