• IT-Karriere:
  • Services:

Intel startet Entwicklernetzwerk für PCI Express

Erste Systeme mit seriellem PCI-Bus-Nachfolger ab 2004

Nachdem im Juli die Spezifikationen des PCI-Bus-Nachfolgers PCI Express 1.0 von der PCI-SIG festgelegt wurden, will Intel nun die Umsetzung von Siliziumentwürfen vorantreiben. Dazu gründete der Chiphersteller ein Entwicklernetz, zu dem bereits über 30 Unternehmen aus der Computer- und Kommunikationsindustrie zählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Entwicklernetz soll die Aktivitäten der PCI-SIG ergänzen, welche die PCI-Express-Spezifikationen pflegt und verwaltet. Die Mitglieder des Netzes erhalten laut Intel frühzeitig Werkzeuge und Informationen wie z. B. Bus-Funktionsmodelle und Schnittstellenspezifikationen zur Entwicklung von Produkten für die PCI Express Architektur.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

"Das Intel-Entwicklernetzwerk für die PCI-Express-Technologie stellt einen wichtigen Schritt zur Umsetzung von Siliziumentwürfen auf Basis der kürzlich freigegebenen PCI-Express-Spezifikationen dar", erklärte Tony Pierce, Chairman der PCI-SIG. "Wir begrüßen das Intel-Entwicklernetzwerk für die PCI Express Technologie, da es die bestehenden Konformitätstests und Programme zur Prüfung der Übertragbarkeit und des Einsatzes in verschiedensten Systemen der PCI-SIG erweitert und zusätzliche Vorteile für unsere Mitglieder bietet."

Zu den 30 Unternehmen zählen unter anderem: Agilent Technologies, ATI Technologies, Broadcom Corp., Cypress Semiconductor, eInfochips, Emulex Corp., FCI Inc, Foxconn Electronics Inc., Genesys Logic America, Innovative Semiconductors Inc., InSilicon, Kontron, LSI Logic Corp., Matrox, Mellanox Technologies, Mentor Graphics Corp., Molex Inc., National Semiconductor Corporation, NEC Electronics Inc., NetChip Technology Inc., nVidia Corporation, Philips Semiconductor, PLX Technology, QLogic Corporation, Redswitch Inc., S3 Graphics, Silicon Image, Standard Microsystems Corp., Stargen Inc., Synopsys, Tektronix, Trident Microsystems Inc., Tyco Electronics, VMIC, Wavecrest und Xilinx.

Intel plant, in der zweiten Jahreshälfte 2003 Chips zur Nutzung von PCI Express in Computer- und Kommunikationssystemen anzubieten. Ab 2004 könnten nach Intels Schätzungen erste Systeme mit dem PCI-Express-Bussystem zur Verfügung stehen.

Die PCI Express Architektur - ehemals als 3GIO (3rd Generation I/O) bezeichnet - ist ein serieller standardisierter Bus mit wenig Pins, der sich in allen Gehäuseformfaktoren vom Handheld bis zum Server nutzen lassen und somit die Kosten niedrig halten soll. Die Busbreite kann von einer bis zu 32 Lanes (Leitungspaar zwischen Sender und Empfänger) variieren. Die Bandbreiten für die I/O-Interconnects sollen anfangs bei 2,5 GBit pro Sekunde liegen, sich aber später auf ein Vielfaches steigern lassen. Möglich wären etwa 19,1 GB/s mit 32 Lanes bei 2,5 GHz, so Intel. Intel erwartet, dass PCI Express in den nächsten zehn Jahren den PCI-Bus auf Grund des allgemein steigenden Bandbreitenbedarfs ersetzen wird. PCI Express und der parallele PCI-X-Bus, dessen 2.0-Spezifikation ebenfalls im Juli verabschiedet wurde, sollen hingegen koexistieren.

Ob PCI Express auch den AGP-Bus ablösen wird, steht laut PCI-SIG noch nicht fest. Da aber ATI, Matrox, NVidia und andere Grafikchiphersteller auf der Liste von Intels PCI-Express-Entwicklernetzwerk stehen, könnte PCI Express im Grafikbereich in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 18,69€
  3. 15,49€

Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /