Steinberg renoviert seine Audiotools

Clean 4.0, Cubasis VST 4.0 sowie myMP3 4.0 und myMP3Pro 4.0 kommen

Der Audio-Software-Hersteller Steinberg hat neue Versionen seiner Produkte aus der "creative tools"-Reihe vorgestellt. Dazu gehören Clean 4.0, Cubasis VST 4.0 sowie myMP3 4.0 und myMP3Pro 4.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Steinberg CLEAN 4.0
Steinberg CLEAN 4.0
Der Restauration- und CD-Brennersoftware Clean 4.0 und Clean Plus 4.0 sind Überspielkabel und Adapter beigelegt, mit denen eine direkte Verbindung vom PC zur HiFi-Anlage geschaffen werden kann. Clean Plus 4.0 enthält zusätzlich einen USB-Stereo-Phono PreAmp, der eine Übertragung der Audiosignale direkt zwischen Plattenspieler und PC ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemanager / Bachelor Informatik (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Die neue Version soll durch verbesserte Funktionen wie DeClicker, DeCrackler, DeNoiser, DeRumbler und DeHummer ausgestattet sein, die mittels Vorhörmodus ausprobiert werden können. Dazu kommt ein 8-Band-Equalizer (EQ) mit Markierung der Frequenzkurve sowie ein Assisstent zur vollautomatischen Bedienung der Software.

Neu ist außerdem ein DeEsser zur Beseitigung des typischen Vinyl-Zischens, die Funktion MetaNormalize für automatische Lautstärkeanpassung und eine Surround-Klang-Funktion inklusive Akustiksimulation und ein MP3-Import. Dazu kommt ein automatischer Samplerate-Converter und mit SoundMorph eine Funktion, mit der das Klangbild von CDs "kopiert" und in eigene Musiktitel "übertragen" werden kann. Mittels TubeSimulation soll man eine Hifi-Röhrenverstärker-Simulation erzielen und mit RoomSimulation einen Halleffekt.

Clean 4.0 und Clean Plus 4.0 sollen ab dem 16. September zum Preis von 39,99 Euro sowie 99,99 Euro erhältlich sein.

Steinberg CUBASIS VST 4.0
Steinberg CUBASIS VST 4.0
Das neue Cubasis VST 4.0 soll mit vielen neuen Effekten und virtuellen Instrumenten, wie zum Beispiel dem virtuellen Gitarrenspieler "Easy Guitar" und dem singenden Mönch "Brother Gregory" ausgestattet sein.

Die Software bietet bis zu 48 Audiokanäle (Wave & MP3) und 64 MIDI-Spuren (24 bit / 96 kHz Support), ein Mischpult mit Echtzeit-Effekten und eine Vielzahl an virtuellen Instrumenten. Mit Cubasis ist es jetzt sogar möglich, den Song direkt einzusingen und mit dem neuen "Voice Detective" als MIDI-Noten zu speichern, um sie anschließend weiter zu bearbeiten. Dazu gehört die Klangbearbeitungs-, Mastering-&-CD-Brenner-Software WaveLab Lite 2.5 und Master Unit sowie eine Bonus-CD mit 600 MB an Samples & Songs.

Cubasis VST 4.0 soll ebenfalls ab dem 16. September zum Preis von 99,99 Euro erhältlich sein.

Steinberg myMP3 4.0
Steinberg myMP3 4.0
Schließlich hat Steinberg in myMP3 4.0 und myMP3Pro 4.0, die aktuellen Versionen der MP3-All-In-One-Software, nun zusätzliche Recording-Features integriert. Nun kann man Audioquellen zeit- und levelgesteuert aufnehmen. MyMP3Pro 4.0, das neben MP3-Files auch Dateien im Fraunhofer MP3PRO-Format unterstützt, wurde jetzt zusätzlich um Steinbergs Musikbearbeitungs- und CD-Brenner-Tool get it on CD 3.1SE erweitert. Damit lassen sich unterschiedlichste Daten- und Musikdateien bearbeiten und auf CD brennen.

Die Software bietet die Möglichkeit, MP3s in Echtzeit zu schneiden, ein- und auszublenden und verfügt über einen 8-Band-Equalizer sowie Echtzeit- und VST-Effekte zur Klangoptimierung.

MyMP3 4.0 und myMP3Pro 4.0 ist für den 16. September geplant und kostet 29,99 Euro bzw. 39,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /