• IT-Karriere:
  • Services:

GeForce4-Ti-4600-Grafikkarten sinken weiter im Preis

Radeon 9700 Pro im Handel erhältlich

Waren die Preise für Grafikkarten mit NVidias Top-Grafikprozessor GeForce4 Ti 4600 dank der überlegenen Radeon 9700 Pro ins Rutschen gekommen, so haben sie nun einen weiteren Tiefstand erreicht. Grafikkarten mit Radeon 9700 Pro sind noch nicht in großen Stückzahlen erhältlich, was sich aber nun ändern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Während schon in der letzten Woche einige Händler GeForce4-Ti-4600-Grafikkarten für knapp unter 300,- Euro angeboten haben und auch Saturn mit einer Karte von PNY in diesem Preisbereich aufwartet, hat heute Vobis dies mit der Albatron GeForce4 Ti 4600 mit 128 MByte und einem Preis von 279,- Euro deutlich unterschritten. Die Karte bietet Unterstützung für VGA, DVI-I sowie Composite-/S-Video-In und -Out.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt

Vobis will zudem ab heute die HIS-Grafikkarte Excalibur Radeon 9700 Pro für 499,- Euro ausliefern. Einige andere Händler bieten konkurrierende Radeon-9700-Pro-Karten von Sapphire, Hercules oder ATI, die für den gleichen Preis gelistet werden. Allerdings ist hier noch etwas Geduld zu empfehlen, denn dank der noch geringen Stückzahlen halten sich die Preise noch über den empfohlenen Verkaufspreisen von rund 450,- Euro, welche die Hersteller nennen. Bis Ende des Monats dürfte sich das ändern.

Am unteren Ende der DirectX-8-fähigen Grafikkarten haben Radeon-9000-Grafikkarten die 100,- Euro endlich unterschritten, die günstigsten Radeon-9000-Pro-Karten sind für 120,- Euro zu haben. Wer mehr Leistung will, muss zu Radeon 8500 LE, Radeon 8500 oder GeForce4 Ti 4200 greifen, die sich bei etwa 140,- Euro tummeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 8,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 4,99€

Sebastian 08. Nov 2002

Hallo Leute. Habe mir auch die GeForce4600ti von Albatron zugelegt. Sie besitzt in dieser...

Tommy 01. Okt 2002

bei VOBIS wird in letzter zeit aber einiges verwechselt ! 1. die gainward karte für 329...

Chris 01. Okt 2002

was heisst: kein vivo in? vivo = video in / video out. heisst das jetzt nur video out...

henry 25. Sep 2002

Diese Karte hat keinen vivo in !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (habe sie...

Ralf 17. Sep 2002

Also ich habe da Ähnliches mit Vobis erlebt. Gainward ... 750. Auch hier ist die Rede...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /