Abo
  • IT-Karriere:

Elektronischer Stadtplan für PalmOS-PDAs

Zunächst nur für Berlin; Stadtpläne für weitere deutsche Städte in Planung

Die Berliner Firma pdassi bietet speziell für PalmOS-PDAs einen Berlin-Stadtplan auf Basis der Daten von stadtplandienst.de an, der als "PDA Stadtplandienst" auf eine Speicherkarte passt und unterwegs genutzt werden kann. In Kürze sind Pläne für weitere deutsche Städte geplant. Mit dem Stift lässt sich der sichtbare Ausschnitt des Stadtplans beliebig in Echtzeit verschieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "PDA Stadtplandienst" für PalmOS-PDAs mit Speicherkarten-Steckplatz ähnelt den Funktionen der bekannten Internetseite stadtplandienst.de und bietet ebenfalls eine Straßensuche, bei der auch die Hausnummer gefunden wird. Gefundene Adressen werden dann mit einem roten Kreis markiert. Der Plan zeigt auch viele öffentliche Einrichtungen, die Linien und Stationen der öffentlichen Verkehrsmittel sowie Taxi-Punkte.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. über vietenplus, Berlin

Darüber hinaus versteht sich der PDA Stadtplandienst mit vielen handelsüblichen GPS-Empfängern und erlaubt so eine bequeme Navigation und bietet auch eine Entfernungsmessung. Außerdem kann man bequem nach Adresssen aus dem PalmOS-Adressbuch suchen und sich diese auf dem Stadtplan anzeigen lassen.

Zunächst bietet pdassi den PDA Stadtplandienst nur für Berlin an. In Kürze sollen aber auch Pläne für die Städte Hamburg, München, Frankfurt, Dresden, Lübeck und Kiel sowie weitere Städte folgen. Die Daten sind wahlweise in der PalmOS-üblichen Auflösung von 160 x 160 Pixeln erhältlich, aber auch für die höhere Auflösung der Clié-Modelle mit 320 x 320 Pixeln verfügbar, wobei sogar das ausblendbare Graffiti-Feld des Clié NR70V unterstützt wird.

Als Download kostet der PDA Stadtplandienst für Berlin 19,90 Euro, ganz gleich, ob man die normale (32 MByte) oder erhöhte Auflösung (64 MByte) für Clié-Modelle wählt. Außerdem steht auch eine Bestelloption auf CD-ROM zum Preis von 28,90 Euro bereit, wenn man den Download umgehen will. Als dritte Option kann man den PDA Stadtplandienst auch gleich auf einer Speicherkarte bestellen, wobei man die Wahl zwischen SD-Card für 64,90 Euro und Memory Stick für 89,90 Euro hat. Zum Ausprobieren steht eine Demoversion von 800 KByte zum Download bereit. Die Auslieferung der Vollversion soll am 10. September 2002 beginnen.

Nachtrag:
Der Anbieter pdassi hat mittlerweile über 30 Stadtpläne im Sortiment. Weitere Informationen gibt es in der Meldung vom 10. Oktober 2002.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mario Jung 09. Sep 2002

Danke, werde ich gleich mal testen! Gruß Mario (Strg+Return)

bitblue 09. Sep 2002

Zwar ohne den eigentlichen Stadtplan, aber die METRO Anwendung auf PalmOS macht genau...

Thomas 09. Sep 2002

"MetrO 4.2.3" -> http://www.palmgear.com/software/showsoftware.cfm?sid...

Mario Jung 09. Sep 2002

Hi, gibt es sowas für London? Wunschvorstellung: Ich gebe ein wo ich bin und wo ich...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /