Freies Audio-Format Ogg Vorbis schlägt im Hörtest MP3

Voller Sound bei halbierter Dateigröße

In einem großen Hörtests von Audioformaten hat sich das bislang eher unbekannte Ogg Vorbis gegen MP3 durchgesetzt. Ausgewählte Hör-Experten sowie über 3000 Teilnehmer eines Online-Tests haben mit gespitzten Ohren MP3 und seine Konkurrenten verglichen und für die aktuelle Ausgabe des Computermagazins c't 19/02 bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor zehn Jahren begann das Audio-Kompressionsformat MP3, die Nutzung von Sound am Computer zu revolutionieren - was das menschliche Ohr nicht hört, filtert MP3 heraus und verkleinert Audio-Dateien auf diese Weise auf weniger als ein Zehntel. Mit verbesserten Verfahren erreichen die Konkurrenten inzwischen eine noch höhere Tonqualität bei stärkerer Kompression, zeigte der Hörtest von c't.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Acht Experten versammelten sich im Peppermint-Pavillon, dem Studio des Musikproduzenten Mousse T., der unter anderem für Tom Jones den Hit "Sex Bomb" abgemischt hatte. Außer Mousse T. strengten auch die Sopranistin Carmen Fuggiss von der Staatsoper Hannover, ein blinder Toningenieur, ein Tonmeister, ein 12-jähriger Schüler und ein Decoder-Entwickler ihre Ohren an. Die Teilnehmer des Online-Tests luden sich die Soundschnipsel aus dem Internet herunter.

"Dass insbesondere bei der Kompressionsrate von 64 Kilobit pro Sekunde Ogg Vorbis ganz vorne lag, war eine echte Überraschung", berichtete c't-Redakteur Sven Hansen. Für den Musikdownload, transportable Player mit teuren Flashkarten oder Internet-Rado ist das neue Verfahren, das im Unterschied zu MP3 lizenzfrei verwendet werden kann, eindeutig die beste Lösung. Anders stellt es sich bei höheren Bitraten dar, die c't getestet hat. Hier konnte das populäre MP3 durchaus noch überzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /