• IT-Karriere:
  • Services:

TI will stromsparendere WLAN-Karten ermöglichen

Neuer WLAN-Prozessor soll Notebook-, PDA- und Smartphone-Akkus schonen

Texas Instruments hat einen neuen WLAN-Prozessor TNETW1100B vorgestellt, der den Bau von deutlich stromsparenderen 802.11b-WLAN-Karten ermöglichen soll. Der Stand-by-Stromverbrauch soll etwa bei einem Zehntel von dem bisheriger Chips liegen und entsprechende WLAN-Karten Notebook-, PDA- und Smartphone-Akkus geringer belasten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der TNETW1100B getaufte Chip ist ein kompletter 802.11b Medium Access Controller (MAC) und Basisband-Prozessor (BBP), der speziell für Embedded- und tragbare Geräte entwickelt wurde; Platz- und Strombedarf wurden darauf angepasst. Im Stand-by-Modus soll der Chip weniger als 2 Milliwatt verbrauchen, möglich sei dies durch eine bereits für Mobiltelefonchips entwickelte Stromspartechnik, die man nun erstmals für den WLAN-Chip verwendet habe.

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  2. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen

Texas Instruments weist darauf hin, dass die meisten 802.11b-Geräte fast 95 Prozent ihrer Zeit im Schlaf- oder Stand-by-Modus verbringen, anstatt Daten zu senden oder zu empfangen. Auch im Sende und Empfangsmodus soll der Stromverbrauch des TNETW1100B gering sein, laut Hersteller ohne dabei die Reichweite und Übertragungsrate zu beschränken. Im Gegenteil: Angeblich soll ein schnelles Complementary Code Keying (CCK) bis zu 30 Prozent höhere Datenraten bei gewohnten Distanzen ermöglichen, zudem wird Kanalbündelung für 22-Mbps-WLAN unterstützt.

Mit TNET1100B-basiertem WLAN ausgestattete PDAs sollen bis zu 25 Prozent länger durchhalten als mit konkurrierenden WLAN-Chips. Bei Notebooks mit TNET1100B-basierter PC-Card- oder Mini-PCI-Erweiterung soll bei normaler Büroaktivität bis zu 75 Prozent weniger Energie verbraucht werden.

Texas Instruments bietet den TNETW1100B in zwei Größen an: Zum einen als den mit 12 Quadratmillimeter bisher wohl kleinsten 802.11b MAC/BBP und zum anderen als zum Vorgänger ACX100 Pin-kompatiblen 16-Quadratmillimeter-Chipgehäuse. Bestehende WLAN-Karten-Designs sollen so beibehalten werden können. Unterstützt werden CardBus, PCI, Mini-PCI, USB, Compact Flash, PCMCIA und ein spezielles 16-bit-Interface.

TNETW1100B-Muster sind für Hersteller bereits verfügbar, die Massenproduktion soll im vierten Quartal 2002 beginnen. In 10.000er-Stückzahlen soll der Chip voraussichtlich 10,- US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...
  2. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  3. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  4. 333€ (Vergleichspreis 388€)

CK (Golem.de) 07. Sep 2002

Es sind wirklich qmm gemeint, stimmt. :) Gruß, Christian Klass Golem.de

Christian Stöckel 07. Sep 2002

Ich nochmal. Habe gerade bei TI nachgeschlagen. Es ist von 12mm x 12mm bzw. 16mm x 16mm...

Christian Stöckel 07. Sep 2002

Waren hier nicht eher 12 bzw. 16 Quadratmillimeter gemeint. 16 Quadratzentimeter wären z...

CK (Golem.de) 06. Sep 2002

Ja, das war gemeint. Gruss, Christian Klass Golem.de

Dealer 06. Sep 2002

haben auch schon anderen bemerkt mit dem 1/10 weniger. vieleicht nur 1/10 gesamt ? cu dealer


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /