Neue GPRS-Tarife bei E-Plus

Mobile Internetnutzung ab 0,002 Euro pro Kilobyte

Ab sofort bietet E-Plus drei neue GPRS-Tarife an, die sich an den individuellen Bedürfnissen der Nutzer mobiler Datenübertragung orientieren sollen: GPRS Data S, Data M und Data XL. In allen drei Tarifen liegen die Kosten für die Internetnutzung je nach Tarif zwischen 0,004 und 0,002 Euro pro Kilobyte. Voraussetzung für die Internet-Tarife sind bestehende Laufzeitverträge.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei GPRS Data S fällt ein monatlicher Aufpreis von zehn Euro auf den bestehenden Laufzeitvertrag an. Darin enthalten sind dann 2,5 Megabyte Transfer-Volumen pro Monat, jedes weitere Kilobyte kostet 0,004 Euro.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Kommunikationssysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
Detailsuche

Mit dem Tarif GPRS Data M erhalten Kunden jeden Monat sieben Megabyte Inklusiv-Volumen, bei einem monatlichen Aufpreis von 20 Euro auf den bestehenden Laufzeitvertrag. Die mobile Nutzung des Internets liegt im GPRS Data M bei 0,003 Euro pro Kilobyte.

GPRS-Data-XL-Kunden zahlen für die Internet-Einwahl 0,002 Euro pro Kilobyte und erhalten ein Inklusiv-Volumen von 20 Megabyte im Monat. Der monatliche Aufpreis auf den Tarifgrundpreis liegt im GPRS Data XL bei 40 Euro.

Hinzu kommt bei allen Verträgen eine einmalige Einrichtungsgebühr von 5,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Heavy Metal: Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde
    Heavy Metal
    Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde

    Das Entwicklerstudio hinter Pokémon Go kündigt Transformers - Heavy Metal an.

de_Chip 05. Dez 2002

sagt mal, habt ihr eigentlich bemerkt daß E-Pls klammheimlich die SMS-Preise für...

matushita 07. Sep 2002

So ganz "exzessiv" kann das ja wohl nicht gewesen sein. WAP = GPRS surfen?

resonic 06. Sep 2002

super, ich hab jetzt nach einem monat excessivem GPRS surfen udn mailen ganze 1,60 EUR...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /