• IT-Karriere:
  • Services:

Neue GPRS-Tarife bei E-Plus

Mobile Internetnutzung ab 0,002 Euro pro Kilobyte

Ab sofort bietet E-Plus drei neue GPRS-Tarife an, die sich an den individuellen Bedürfnissen der Nutzer mobiler Datenübertragung orientieren sollen: GPRS Data S, Data M und Data XL. In allen drei Tarifen liegen die Kosten für die Internetnutzung je nach Tarif zwischen 0,004 und 0,002 Euro pro Kilobyte. Voraussetzung für die Internet-Tarife sind bestehende Laufzeitverträge.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei GPRS Data S fällt ein monatlicher Aufpreis von zehn Euro auf den bestehenden Laufzeitvertrag an. Darin enthalten sind dann 2,5 Megabyte Transfer-Volumen pro Monat, jedes weitere Kilobyte kostet 0,004 Euro.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Mit dem Tarif GPRS Data M erhalten Kunden jeden Monat sieben Megabyte Inklusiv-Volumen, bei einem monatlichen Aufpreis von 20 Euro auf den bestehenden Laufzeitvertrag. Die mobile Nutzung des Internets liegt im GPRS Data M bei 0,003 Euro pro Kilobyte.

GPRS-Data-XL-Kunden zahlen für die Internet-Einwahl 0,002 Euro pro Kilobyte und erhalten ein Inklusiv-Volumen von 20 Megabyte im Monat. Der monatliche Aufpreis auf den Tarifgrundpreis liegt im GPRS Data XL bei 40 Euro.

Hinzu kommt bei allen Verträgen eine einmalige Einrichtungsgebühr von 5,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

de_Chip 05. Dez 2002

sagt mal, habt ihr eigentlich bemerkt daß E-Pls klammheimlich die SMS-Preise für...

matushita 07. Sep 2002

So ganz "exzessiv" kann das ja wohl nicht gewesen sein. WAP = GPRS surfen?

resonic 06. Sep 2002

super, ich hab jetzt nach einem monat excessivem GPRS surfen udn mailen ganze 1,60 EUR...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /