TI: Cardbuscontroller mit integriertem Flash-Management

TIs Lösung soll Kosten senken helfen

Der neue Controller von Texas Instruments liest verschiedene Flash-Medientypen ohne kostspielige Adapter und unter Bereitstellung der Smart-Card-Funktionalität. Der PCI1620-CardBus-Controller, der - kompatibel zum PCMCIA Standard Proposal 262 - für die Verwendung in Laptops und Klein-PCs entwickelt wurde, soll die allgemeinen Betriebskosten des Endkunden um bis zu 70 Prozent senken und das Dilemma beim Einsatz von verschiedenen Flash-Media-Karten lösen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die UltraMedia-Technologie von TI integriert und vereinfacht die Verwendung verschiedener Flash-Speicherkarten und Smart Cards in mobilen PCs durch einen einfachen, kostengünstigen, passiven Adapter", sagte Andy Prophet, Executive Director der MultiMediaCard Association (www.mmca.org). "Mit Hilfe dieser Technologie dient der hochintegrierte PCI1620 als Host-Controller für alle diese Karten - unter Verwendung eines einzigen, kostengünstigen passiven Adapters, der den Endbenutzern ermöglicht, ohne den Aufwand oder die Kosten aktiver Adapter oder externer Lesegeräte zwischen den Medientypen zu wechseln."

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Der PCI1620 ist das erste verfügbare Produkt, das vollständig konform zum PCMCIA Standard Proposal 262 ist, in dem es darum geht, allgemeine Anschlussmöglichkeiten für Medienkarten und Smart Cards durch den standardisierten PC-Card-Steckverbinder zu ermöglichen.

Die Smart-Card-Fähigkeit des PCI1620 soll die Netzwerksicherheit und den E-Commerce vereinfachen, indem eine Vielzahl von Datentypen berücksichtigt wird, unter anderem Benutzer-IDs, Passwörter, Namens- und Adressinformationen, Kreditkartennummern sowie Listen der besuchten Websites. Diese Information wird in der Smart Card gespeichert und kann automatisch in Webformulare eingetragen werden, wie beispielsweise Anmelde- oder Abmeldeformulare auf einer E-Commerce-Site. Darüber hinaus kann die Smart Card Benutzerprofile speichern, so dass mehrere Benutzer einen PC gemeinsam nutzen können und die persönlichen Einstellungen jedes Benutzers angewendet werden, sobald er seine Smart Card einführt.

Gerätehersteller von Laptops und PDAs können entweder spezielle Anschlusssockel für unterschiedliche Medienkarten anbieten (unter anderem einen 4-in-1-Sockel). Auch ein einziger passiver Adapter kann vier Typen unterstützen (MS, SM, SD und MultiMediaCards). Im letzteren Fall legt der Endbenutzer die Speicherkarte in einen PC-Adapter ein und setzt den Adapter in den Laptop- oder PC-Karteneinschub ein. Der PCI1620 unterstützt zwei CardBus-Einschübe und erlaubt den gleichzeitigen Zugriff auf zwei unterschiedliche Medienarten. Darüber hinaus bieten verschiedene Hersteller einen separaten Adapter für Smart Cards an.

Muster des PCI1620-UltraMedia-Controllers sind nach Herstellerangaben ab sofort verfügbar. Der Start der Massenproduktion ist für Oktober 2002 geplant. Er steht in einem 209-Ball-MicroStar-BGA- und einem 208-pin-QFP-Gehäuse zur Verfügung. Der Preis beträgt voraussichtlich 8,- US-Dollar pro Stück bei Abnahme von 10.000 Stück.

Nach aktuellen Umfrageberichten sollen bis zum Jahr 2005 mehr als 500 Millionen Flash-Medienkarten verkauft werden, unter anderem Smart Media, Secure Digital (SD), Memory Stick und MultiMediaCards - die alle vom PCI1620 unterstützt werden. Einige vorhandene Laptops verfügen über speziell ausgelegte Anschlusssockel, unterstützen aber meist jeweils nur einen Typ dieser Flash-Medien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /