Abo
  • IT-Karriere:

20-cm-Funk: Philips und Sony entwickeln Kurzstrecken-Funk

Datenaustausch zwischen Smartcards, mobilen Geräten, PC und Spielekonsolen

Philips und Sony haben die gemeinsame Entwicklung einer "Near Field Communication" (NFC) getauften Nahfeld-Funkfrequenz-Datenfunk-Technik angekündigt. Auf einer Frequenz von 13,56 MHz sollen damit bis zu 20 cm überbrückt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer Datenrate von maximal 212 kbps (etwa 26,5 KByte/s) sollen so etwa Mobiltelefone, PDAs, Digitalkameras untereinander oder mit dem PC verbunden werden können. Auch für sonstige Peripheriegeräte, Spielekonsolen oder Smartcards soll die Funktechnik genutzt werden können. NFC soll sowohl zu Philips Mifare als auch Sonys FeliCa getaufter bestehender kontaktloser Smartcard-Technik kompatibel sein. Beide werden vorrangig im Transport- und Banksystem genutzt.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

Das Hauptziel der Zusammenarbeit zwischen Philips und Sony ist die Entwicklung einer offenen Infrastruktur für NFC-konforme Geräte, die Smart-Key- und Smartcard-Lesefunktionen effektiv integrieren, um eine sinnvolle Methode für Zahlungsdienste (Kreditkarte eingeschlossen), Ticketing und Zugriffssteuerung etwa auf Onlinespieledienste zu bieten. Die Geräte oder Smartcards sollen dazu einfach in die Nähe voneinander gehalten werden, um in Kontakt miteinander zu treten.

Dabei sollen die vom Anwender am meisten genutzen Geräte wie z.B. das Mobiltelefon oder der PDA als "intelligente Schlüssel" (Smart-Key) zum Zugriff auf bestimmte NFC-Dienste beliebiger NFC-Geräte dienen.

Philips und Sony wollen die NFC-Technik als offenen Standard bewerben und möglichst viele Hersteller aus den Unterhaltungselektronik-, PC-, Automobil- und anderen Industrien zur Unterstützung bewegen. Zusammen wollen die Partner neue Anwendungen mit wichtigen Inhalte- und Netzwerkservice-Anbietern entwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

melmager 18. Mär 2004

Da ja die meisten meinen ein neuer Standart ist nicht nötig - da bin ich andrer Ansicht...

Thosch 26. Okt 2003

Warum haben nach 100 Jahren Automobiltechnik wohl mehr als ein Hersteller überlebt...

Rossi 07. Sep 2002

Das wichtigste an dieser Meldung ist zusätzlich zu dem von CK erwähnten nicht das ganze...

Martin 07. Sep 2002

... Und um in den Chor einzustimmen: Ja, das ist großer Bullshit, was Philipps und Sony...

mia.max 06. Sep 2002

20 cm sind wirklich absolut unbrauchbar. Und auch meiner Meinung nach, brauchen wir nicht...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /