• IT-Karriere:
  • Services:

Softline verkauft Direktvertrieb in England

Software-Händler mit gesteigerten Verlusten im Geschäftsjahr 2001/2002

Die Softline AG trennt sich von ihrer britischen, im Direktvertrieb tätigen Tochtergesellschaft Rapid, um sich in Zukunft verstärkt auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Die Rapid Group plc wird rückwirkend zum 1. September über ein Management-Buy-Out veräußert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dieser strategischen Entscheidung zieht sich Softline in Großbritannien aus dem Direktvertrieb zurück, um sich künftig wie angekündigt verstärkt auf den indirekten Vertrieb zu konzentrieren. Die getroffene Entscheidung soll sich positiv auf das künftige Jahresergebnis der Softline Gruppe auswirken, die mit der Softline UK weiter im wichtigen britischen Markt vertreten bleibt.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Sumitomo Electric Bordnetze SE, Wolfsburg-Hattorf

Die von Softline Ende 2000 übernommene Rapid hatte im Geschäftsjahr 2001/02 bei einem Umsatz von rund 17 Millionen Euro einen Jahresfehlbetrag von etwa 0,7 Millionen Euro ausgewiesen. Die Investition in Rapid wird per 30. Juni 2002 abgeschrieben.

Die anhaltend schwache Konjunktur, die im IT- und Software-Markt weiterhin keine Anzeichen der Besserung zeige, hinterließ aber auch in den Softline-Zahlen des Geschäftsjahres 2001/02 deutliche Spuren: Nach vorläufigen Zahlen entstand bei einem gegenüber dem Vorjahr leicht gesteigerten Umsatz von 88,3 Millionen Euro ein EBIT von minus 11,9 Millionen Euro. Die Sofortabschreibungen auf Kaufpreis und Darlehen infolge des Verkaufs von Rapid belasteten das Ergebnis dabei mit rund 1,0 Millionen Euro. Insgesamt ergab sich ein Fehlbetrag von rund minus 10,5 Millionen Euro.

Softline verfügt derzeit über eine Cash-Position von 12,2 Millionen Euro bei einer Eigenkapitalquote von 62 Prozent der Bilanzsumme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /