Softline verkauft Direktvertrieb in England

Software-Händler mit gesteigerten Verlusten im Geschäftsjahr 2001/2002

Die Softline AG trennt sich von ihrer britischen, im Direktvertrieb tätigen Tochtergesellschaft Rapid, um sich in Zukunft verstärkt auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Die Rapid Group plc wird rückwirkend zum 1. September über ein Management-Buy-Out veräußert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dieser strategischen Entscheidung zieht sich Softline in Großbritannien aus dem Direktvertrieb zurück, um sich künftig wie angekündigt verstärkt auf den indirekten Vertrieb zu konzentrieren. Die getroffene Entscheidung soll sich positiv auf das künftige Jahresergebnis der Softline Gruppe auswirken, die mit der Softline UK weiter im wichtigen britischen Markt vertreten bleibt.

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Die von Softline Ende 2000 übernommene Rapid hatte im Geschäftsjahr 2001/02 bei einem Umsatz von rund 17 Millionen Euro einen Jahresfehlbetrag von etwa 0,7 Millionen Euro ausgewiesen. Die Investition in Rapid wird per 30. Juni 2002 abgeschrieben.

Die anhaltend schwache Konjunktur, die im IT- und Software-Markt weiterhin keine Anzeichen der Besserung zeige, hinterließ aber auch in den Softline-Zahlen des Geschäftsjahres 2001/02 deutliche Spuren: Nach vorläufigen Zahlen entstand bei einem gegenüber dem Vorjahr leicht gesteigerten Umsatz von 88,3 Millionen Euro ein EBIT von minus 11,9 Millionen Euro. Die Sofortabschreibungen auf Kaufpreis und Darlehen infolge des Verkaufs von Rapid belasteten das Ergebnis dabei mit rund 1,0 Millionen Euro. Insgesamt ergab sich ein Fehlbetrag von rund minus 10,5 Millionen Euro.

Softline verfügt derzeit über eine Cash-Position von 12,2 Millionen Euro bei einer Eigenkapitalquote von 62 Prozent der Bilanzsumme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /