IBM Ice Cube - 26.000 Gigabyte gewürfelt

Innovatives Designkonzept für eine modulare Speicherlösung

Auf der 5. Internationalen Design Konferenz in Berlin hat IBM-Chefdesigner Lee Green der Golem.de-Redaktion ein neues Konzept für einen modularen Storageserver präsentiert. Der "Ice Cube" genannte Speicherwürfel soll bis zu 26.000 Gigabyte Daten speichern und Daten von fehlerhaften Modulen automatisch auslagern.

Artikel veröffentlicht am ,

Einzelne Datenwürfel
Einzelne Datenwürfel
Das Konzept besteht aus einem Sockel, auf den bis zu 27 einzelne würfelförmige Module zu einem großen Quader zusammengesteckt werden können. Das Besondere am Ice Cube ist nicht etwa das hübsche, an den Gamecube erinnernde Design oder die große Datenmenge, sondern die Art und Weise, wie die einzelnen Würfel gekühlt und miteinander verbunden werden:

Stellenmarkt
  1. System Manager (m/w/d)
    ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Albstadt
  2. Consultant Digital Transformation (m/w/d) Schwerpunkte IT, Industrie und Engineering
    THOST Projektmanagement GmbH, Freiburg im Breisgau, München, Memmingen, Stuttgart, Mannheim
Detailsuche

Einfaches Einstecken
Einfaches Einstecken
Jeder Datenwürfel hat eine abgeflachte metallene Ecke, die beim Einstecken automatisch mit einer Wasserkühlungsleiste des Sockels verbunden wird und somit die Wärme aus dem Würfelgehäuse ableiten soll. Die Anbindung der Datenwürfel mit dem Sockel und untereinander erfolgt ohne anfällige Steckverbindungen. Stattdessen setzt IBM auf großflächige, robuste Keramikflächen. Berühren sich deren einzelne Kontaktfelder, ist die Verbindung hergestellt und der Datenwürfel wird eingebunden. Empfindliche Pins oder anfällige Lüfter soll es also nicht geben.

Komplettausbau: 27 Würfel
Komplettausbau: 27 Würfel
Droht einer der Datenwürfel auszufallen, so soll die Elektronik dies mitbekommen und eine automatische Auslagerung der Daten auf andere Würfel erfolgen. Der defekte Würfel wird dann umgangen. Green betonte aber, dass es eigentlich nicht nötig sei, denn das System sei auf eine Betriebsdauer von etwa zehn Jahren ausgelegt und der Ausfall einzelner Datenwürfel nicht gravierend. Zumal mit fortschreitender Entwicklung die einzelnen Datenwürfel immer mehr Speicherkapazität bieten sollen, so dass bei noch nicht vollständigem Ausbau weitere Kapazität nachgesteckt werden kann. Der Austausch der Datenwürfel sei in der aktuellen Konzeption zwar möglich, allerdings im laufenden Betrieb nicht sinnvoll.

Noch ist der Ice Cube eine Konzeptstudie, man darf gespannt sein, ob und wann IBM entsprechende Produkte selbst fertigen oder die Technik an Dritte in Lizenz vergeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dolfinger 03. Mai 2004

Grundsätzlich gilt auch hier: nicht die IBM macht den Preis, sondern der Markt. Das ist...

Ryven 05. Mär 2003

Vorstellbar ist das in den Würfeln eine geschlossener Wkreis ist der an der Säule über...

Marc 11. Sep 2002

http://www.almaden.ibm.com/cs/storagesystems/IceCube/IceCubePrez.pdf

Marc 11. Sep 2002

..... Hi mal im ernst such doch mal mit google.de nach wasserkühlung und sihe dir bitte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. SMS: Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels
    SMS
    Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels

    Der Bundesfinanzminister hat den Porsche-Chef erst nach der Entscheidung kontaktiert, die Ausnahme für E-Fuels in die EU-Verhandlungen einzubringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /