• IT-Karriere:
  • Services:

IBM Ice Cube - 26.000 Gigabyte gewürfelt

Innovatives Designkonzept für eine modulare Speicherlösung

Auf der 5. Internationalen Design Konferenz in Berlin hat IBM-Chefdesigner Lee Green der Golem.de-Redaktion ein neues Konzept für einen modularen Storageserver präsentiert. Der "Ice Cube" genannte Speicherwürfel soll bis zu 26.000 Gigabyte Daten speichern und Daten von fehlerhaften Modulen automatisch auslagern.

Artikel veröffentlicht am ,

Einzelne Datenwürfel
Einzelne Datenwürfel
Das Konzept besteht aus einem Sockel, auf den bis zu 27 einzelne würfelförmige Module zu einem großen Quader zusammengesteckt werden können. Das Besondere am Ice Cube ist nicht etwa das hübsche, an den Gamecube erinnernde Design oder die große Datenmenge, sondern die Art und Weise, wie die einzelnen Würfel gekühlt und miteinander verbunden werden:

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Einfaches Einstecken
Einfaches Einstecken
Jeder Datenwürfel hat eine abgeflachte metallene Ecke, die beim Einstecken automatisch mit einer Wasserkühlungsleiste des Sockels verbunden wird und somit die Wärme aus dem Würfelgehäuse ableiten soll. Die Anbindung der Datenwürfel mit dem Sockel und untereinander erfolgt ohne anfällige Steckverbindungen. Stattdessen setzt IBM auf großflächige, robuste Keramikflächen. Berühren sich deren einzelne Kontaktfelder, ist die Verbindung hergestellt und der Datenwürfel wird eingebunden. Empfindliche Pins oder anfällige Lüfter soll es also nicht geben.

Komplettausbau: 27 Würfel
Komplettausbau: 27 Würfel
Droht einer der Datenwürfel auszufallen, so soll die Elektronik dies mitbekommen und eine automatische Auslagerung der Daten auf andere Würfel erfolgen. Der defekte Würfel wird dann umgangen. Green betonte aber, dass es eigentlich nicht nötig sei, denn das System sei auf eine Betriebsdauer von etwa zehn Jahren ausgelegt und der Ausfall einzelner Datenwürfel nicht gravierend. Zumal mit fortschreitender Entwicklung die einzelnen Datenwürfel immer mehr Speicherkapazität bieten sollen, so dass bei noch nicht vollständigem Ausbau weitere Kapazität nachgesteckt werden kann. Der Austausch der Datenwürfel sei in der aktuellen Konzeption zwar möglich, allerdings im laufenden Betrieb nicht sinnvoll.

Noch ist der Ice Cube eine Konzeptstudie, man darf gespannt sein, ob und wann IBM entsprechende Produkte selbst fertigen oder die Technik an Dritte in Lizenz vergeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dolfinger 03. Mai 2004

Grundsätzlich gilt auch hier: nicht die IBM macht den Preis, sondern der Markt. Das ist...

Ryven 05. Mär 2003

Vorstellbar ist das in den Würfeln eine geschlossener Wkreis ist der an der Säule über...

Marc 11. Sep 2002

http://www.almaden.ibm.com/cs/storagesystems/IceCube/IceCubePrez.pdf

Marc 11. Sep 2002

..... Hi mal im ernst such doch mal mit google.de nach wasserkühlung und sihe dir bitte...

Marc 11. Sep 2002

Hi zum oben gesagten: sehr interessant. Das mit der grösse der maschienen in abhängigkeit...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /