• IT-Karriere:
  • Services:

Intel trennt sich von LANDesk-Produkten

Ehemaliger Symantec Manager soll neues Unternehmen führen

Intel gliedert seinen Geschäftsbereich Software Products & Services, zu dem auch die Softwareprodukte der LANDesk-Familie gehören, als eigenständiges Unternehmen aus. Letztendlich will Intel sich aus dem Bereich zurückziehen und strebt nurmehr eine Minderheitsbeteiligung an dem neuen Unternehmen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben. Die Transaktion soll unter Vorbehalt der üblichen Vertragsbedingungen bis Ende September 2002 beendet sein. CEO des neuen Unternehmens wird Joe Wang, vormals Vice President von Symantec.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Watson Farley & Williams LLP, Hamburg

Das neue Unternehmen werde als Teil der Transaktion einige der LANDesk-Systeme sowie die geistigen Eigentumsrechte an den LANDesk-Produkten erwerben. Dazu gehören LANDesk Management Suite, LANDesk Client Manager, LANDesk Server Manager, LANDesk Asset Service, Instant Support Suite, Mobile Manager sowie Remote Services. Andere geistige Eigentumsrechte werden per Lizenz genutzt.

Der Hauptgeschäftssitz des neuen Unternehmens in den Vereinigten Staaten soll sich in Salt Lake City befinden.

Der LANDesk-Geschäftsbereich von Intel beschäftigt weltweit circa 150 Mitarbeiter und entwickelt Desktop- und Device-Management-Lösungen für mittlere und große Kunden. Alle betroffenen Mitarbeiter sollen Stellenangebote im neuen Unternehmen erhalten.

Die LANDesk Acquisition Corporation, eine kürzlich von Vector Capital und vSpring Capital gegründete Akquisitionsgesellschaft, habe bereits Gespräche zum Kauf der entsprechenden Geschäftsteile, inklusive der Produkte aus dem LANDesk-Segment, aufgenommen. Intel werde damit zum Minderheitsgesellschafter.

"Die jetzt bekannt gegebene Geschäftsübernahme hat keine Auswirkungen auf die weitere Fortführung der LANDesk-Produkte sowie die Zusammenarbeit mit Kunden und Vertriebspartnern. Wir planen einen für Kunden und Vertriebspartner gleichermaßen nahtlosen Übergang ­durch einen gezielten Einsatz sowie eine Erhöhung der entsprechenden Ressourcen zur Unterstützung und zum weiteren Ausbau der LANDesk-Produktfamilie", so Joe Wang.

Während einer Übergangsphase will Intel das LANDesk-Geschäft hinsichtlich Fertigung und Auftragserfüllung gezielt unterstützen, so dass für alle Kunden ein reibungsloser Betrieb sichergestellt ist, so die Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /