• IT-Karriere:
  • Services:

Philips und Intel mit Komplettlösung für Unterhaltungsgeräte

Intels XScale-PXA250-Prozessor mit Philips-Software-Plattform Pronto++

Intel und Philips haben gemeinsam eine digitale Multimedia-Referenz-Plattform "Pronto++ Software & Systems" angekündigt. Diese soll es nicht nur Philips, sondern auch Herstellern von Originalsystemen (OEMs) ermöglichen, in kurzer Zeit auf Intels XScale-Prozessor PXA250 basierende marktreife digitale Audio- und Video-Geräte zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Pronto++ umfasst eine Referenz-Hardware, einen kompletten Treiber-Satz und Multimedia-Dienste, die einfache Handhabung und Benutzerfreundlichkeit gewährleisten sollen. Die Referenz-Hardware wurde von Philips entwickelt, die Pronto-Technik dient der Fernsteuerung komplexer multimedialer Unterhaltungselektronik aller Art. Der XScale-Prozessor eignet sich dank seiner Leistung und geringem Stromverbrauch für drahtlose Geräte, PDAs oder für den Unterhaltungselektronikmarkt, so die Partner.

Stellenmarkt
  1. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Damit wolle man Herstellern die Komponenten und Tools bieten, um innerhalb kurzer Zeit eine neue Generation von Multimedia-Geräten zu entwickeln, so Peter Green, General Manager, Intel Extended Computing Division. Green betont: "Künftig wird man in einem einzigen Gerät digitale Inhalte wie Musik, Fotos, Videos, Spiele oder neue Infotainment-Dienste nutzen können. Damit sind digitale Anwendungen nicht mehr nur auf den PC beschränkt, sondern können jederzeit und überall genutzt werden."

Die Pronto++ Software & Systems Plattform soll ab sofort verfügbar sein und zwei verschiedene Lösungen umfassen: eine voll integrierte Hardware-Lösung, die Software und Services enthält und eine reine Software-Lösung für PDAs, Smart Phones oder Notebooks. Demonstriert werden soll das Ganze auf dem nächsten Intel Developer Forum, das vom 9. bis 11. September in San Jose stattfindet.

Das erste auf Pronto++ und PXA250-Prozessor basierende Gerät will Philips auf der US-Unterhaltungselektronik-Messe CEDIA vom 25. bis 29 September in Minneapolis präsentieren. Details nannte der Hersteller allerdings noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /