Abo
  • Services:

Phenomedia zieht auch die feedback AG in die Insolvenz

Feedback stellt Insolvenzantrag beim Amtsgericht Regensburg

Der Vorstand der Regensburger feedback AG hat am 2. September 2002 beim Amtsgericht Regensburg Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Der Schritt sei trotz der erfolgreichen Restrukturierung des Unternehmens notwendig geworden, da sich die Liquidität des Unternehmens derzeit nicht sicherstellen lasse. Dabei spielten insbesondere externe Faktoren wie eine erhebliche Forderung gegen die insolvente Phenomedia AG sowie die Sperrung von Mitteln im Rahmen eines Rechtsstreits mit dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der feedback AG eine entscheidende Rolle, so das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Restrukturierung der Gesellschaft habe man zu Beginn des Jahres 2002 mit der Fokussierung auf die beiden Kernbereiche 'Online' und 'Mobile' erfolgreich abgeschlossen. Gleichzeitig habe man Maßnahmen zur Kostensenkung realisiert. "Als nicht beherrschbar aber zeigten sich Einflüsse von außen auf das Unternehmen, die seit dem Herbst 2001 wirksam wurden und das Unternehmen zu einem Spielball einzelner Personen machten."

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Zum einen habe es nach der Neubesetzung des Vorstands der feedback AG durch die Phenomedia AG einen erheblichen Kapitaltransfer gegeben, den Björn Denhard und Markus Scheer in ihrer Doppelfunktion als ehemalige Vorstände der Phenomedia AG und feedback AG durchführten. Dadurch stünden nun erhebliche Forderungen gegen die in der Zwischenzeit insolvente Phenomedia AG im Raum.

Zum anderen sei gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der feedback AG, Ernst Kick, ein Rechtsstreit anhängig. In diesem Zusammenhang ist weiteres Vermögen der Gesellschaft gesperrt, das wesentlich dazu beitragen könnte, die Investitionen und die laufenden Kosten zu decken.

Dennoch gebe es deutliche Anzeichen, das operative Geschäft aus eigener Kraft oder mit Hilfe interessierter Investoren fortzuführen, so das Unternehmen weiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Chris 06. Sep 2002

dies werde ich Dir sicherlich nicht preisgeben - aber es wird seine Gründe schon haben...

Frank 04. Sep 2002

Ja, Chris war gemeint :-)

Arne 04. Sep 2002

Sorry, Frank. Du hast wahrscheinlich den Beitrag von Chris gemeint. Mich hat die...

Arne 04. Sep 2002

Hallo Frank. ja, wir arbeiten mit Feedback zu tun. Ja, ich habe mit Feedback zu tun...

Frank 04. Sep 2002

Danke für diesen äußerst fundierten Beitrag. Darauf hat die Welt gewartet! Kennst du die...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /