Bertelsmann trennt sich von BOL

Neue strategische Prioritäten: Fokus auf Clubgeschäfte

Wie bereits erwartet, will die DirectGroup Bertelsmann im Zuge einer neuen strategischen Ausrichtung und Prioritätensetzung aus dem reinen elektronischen Einzelhandel von Medienprodukten in Europa aussteigen. Für die BOL-Geschäfte in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden sowie für die Beteiligung an Bokus in Schweden mit insgesamt rund 140 Mitarbeitern werden nach Angaben von Bertelsmann "verschiedene Ausstiegsoptionen sondiert".

Artikel veröffentlicht am ,

An dem im Joint Venture betriebenen BOL-Geschäft in Italien und an BOL China hält die Bertelsmann DirectGroup fest. Diese beiden Geschäfte sind bereits vollständig in die jeweiligen lokalen Clubs integriert.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemanager / Bachelor Informatik (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Von den jetzigen Veränderungen nicht betroffen ist das US-Geschäft BeMusic, in dem die E-Commerce-Aktivitäten von CDNOW vollständig in den Musikclub BMG MusicService integriert sind sowie die Beteiligung an barnesandnoble.com in Höhe von 36,2 Prozent.

BOL erwirtschaftete international weniger als vier Prozent des Gesamtumsatzes der DirectGroup. Die nach der Integration in die lokalen Clubgeschäfte im Mai 2001 erhofften Synergieeffekte blieben insgesamt unter den Erwartungen. BOL wachse zwar, sei als Anlaufgeschäft aber noch nicht profitabel. Als Handelsgeschäft wird BOL auf absehbare Zeit die geforderten Renditeerwartungen von Bertelsmann nicht erfüllen können, teilte der Konzern mit.

Ewald Walgenbach, CEO der DirectGroup: "Die Teams rund um Arndt Roller in Deutschland und der Schweiz, Daniel Ropers in den Niederlanden und Anders Ringnér in Schweden haben in den vergangenen Jahren eine erstklassige unternehmerische Pionierarbeit geleistet und unsere volle Anerkennung verdient. BOL ist heute in Deutschland die klare Nummer 2 im E-Commerce mit Medienprodukten, in den Niederlanden und Schweden sogar Marktführer. Wenn wir uns jetzt von BOL trennen, dann aus Gründen neuer strategischer Prioritäten innerhalb der DirectGroup. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den gesamten Unternehmensbereich in den Kernmärkten und -geschäften auf der Basis zukunftsfähiger Geschäftsmodelle konsequent in die Profitabilität zu führen."

Bertelsmann betonte, dass das Internet integriert in die Clubgeschäfte ein wichtiges Wachstums- und Innovationsfeld bleibe: Das Web diene der Neumitgliederwerbung, der Kundenbindung sowie als zusätzlicher Promotion- und Verkaufskanal. In einigen der 108 der weltweiten Clubs werden bis zu 40 Prozent der neuen Mitglieder über das Web geworben. Der Umsatzanteil des Internets liegt heute je nach Clubs zwischen 4 und 25 Prozent. Im Geschäftsjahr 2000 und 2001 haben die Clubs über das Internet rund 75 Millionen Euro Umsatz erzielt. Da die Werbe- und Vertriebskosten im Internet besonders niedrig seien, ist es das Ziel der DirectGroup, das Internet als Angebot an die Mitglieder der Clubs stärker auszuweiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /