• IT-Karriere:
  • Services:

Jhai PC - E-Mail und VoIP auch ohne Stromleitung

486-kompatibler Rechner für vorerst fünf Dörfer in Laos

Während man in Indien mit dem tragbaren Mini-Computer "Simputer" Menschen in ärmeren Regionen mit Computertechnik versorgen will, soll es in Laos der Jhai PC werden. Das seit längerem in Entwicklung befindliche Projekt der Jhai Foundation soll voraussichtlich ab 15. September das erste laotische Dorf ohne Stromversorgung mit E-Mail und Voice-over-IP-Telefonie versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Jhai-PC-Prototyp
Jhai-PC-Prototyp
Die Technik wurde entsprechend für unwirtliche Umweltbedingungen konzipiert und auf extrem geringen Stromverbrauch getrimmt. Herz des Jhai PC ist ein 486-kompatibler Ein-Chip-Computer, dessen Mach-Z-Prozessor vom Typ MZ-104 in etwa die Leistung eines 133-MHz-Intel-486-Prozessors erreichen soll. Dessen Kühlung erfolgt passiv, wobei das verstärkte Metallgehäuse ebenfalls zur Wärmeabfuhr dienen soll. Das speziell angepasste Linux-Betriebssystem mit KDE-Oberfläche in der Landessprache wird von einem 96-MByte-Flash-Speicher gestartet.

Stellenmarkt
  1. advarics GmbH, Bochum (Home-Office)
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg

Auf mechanische Teile wird also - abgesehen von einer Tastatur und einer Art Trackball - ganz verzichtet. Zur weiteren Ausstattung des Jhai PC zählen ein stromsparendes LCD und ein Matrixdrucker. Da die einzelnen Komponenten in verstärkten Gehäusen sitzen und der Computer selbst auf Mechanik verzichtet, hofft man auf eine Funktionsdauer von zehn Jahren. Die Stromversorgung erfolgt über eine Autobatterie, die auch während des Betriebs per Muskelkraft mittels Generator aufgeladen werden kann.

Insgesamt fünf Dörfer sollen in der ersten Phase einen Jhai Computer erhalten; das entstehende Netzwerk soll allen den Weg ins Internet und vor allem zu vier Internet-Lernzentren der Jhai Foundation ebnen. Die Verbindung der Rechner untereinander erfolgt mittels Funkverbindung. Der Dorf-Rechner wird dazu per WLAN mit einer solargetriebenen Verstärkerstation verbunden. Diese überträgt das Radiosignal zu einem nahegelegenen Mikrowellen-Turm und von dort schließlich zu einem Server in der Landeshauptstadt Vientiane, welche die Dörfer mit dem Internet verbinden.

Der von Lee Felsenstein und Mark Summer entwickelte Jhai PC soll nicht nur die Kommunikation untereinander und mit Lehrern in den Städten, sondern auch mit potenziellen Geschäftspartnern aus der Region oder anderen Ländern ermöglichen. Aus diesem Grund soll der Rechner auch simple Anwendungen zur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation zwecks Buchhaltung mit sich bringen. 1980 entwickelte Lee Felsenstein bereits mit dem Osborne-1 einen der ersten tragbaren "Koffercomputer" im Auftrag von Adam Osborne.

Damit die Rechner genutzt werden, wird die Jhai Foundation gezielt auf Schüler der niedrigen Sekundärstufe setzen, von denen pro Dorf je eine Gruppe in der Computernutzung unterrichtet werden soll. Man erhofft sich, dass die besten Schüler die Computer geschäftlich für die Dorfverwaltung betreiben, weswegen die Schüler auch in kaufmännischen Dingen ausgebildet werden sollen. Die erfahrenen Schüler sollen dann die Ausbildung ihrer Nachfolger übernehmen. Man will den Dörfern zwar mindestens ein Jahr zur Seite stehen, hofft aber, dass diese sehr schnell alleine die Möglichkeiten der Systeme ausnutzen werden. Reparaturen und deren Kosten sollen über die Nutzungsdauer von der Jhai Foundation übernommen werden.

Das weltweit wohl bisher einmalige Pilotprojekt soll ausführlich dokumentiert werden, insbesondere da man hofft, dass es nicht nur in Laos auf weitere Interessenten stoßen wird. Falls das Projekt erfolgreich ist, könnte es für andere Länder adaptiert werden und dort der wirtschaftlich verheerenden digitalen Spaltung zwischen Vernetzten und Nicht-Vernetzten entgegenwirken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  2. 2,49€
  3. 4,99€

Norbert Cammann 08. Jun 2008

Hallo, ich suche einen solchen Rechner. Steht dieser zum Verkauf? Gruß Norbert

andirola 12. Sep 2002

wo hast du denn das Teil her - selbstgebastelt??? Alle reden von leisen Rechnern und...

REX 03. Sep 2002

Einen Solchen nenne ich mein Eigen :). Er ist zwar tragbar, aber keiner will das Ding...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /