• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu entwickelt Maus mit Handflächen-Venen-Erkennung

Hersteller strebt Erkennungsgenauigkeit von über 99,5 Prozent an

Fujitsus Entwicklungslabor hat die Entwicklung einer angeblich hochpräzisen biometrischen Erkennungstechnik angekündigt, welche Personen an den Mustern ihrer Venen auf der Handinnenfläche identifizieren soll. Laut Hersteller soll die Technik so genau sein, dass in einem Test mit 700 Personen alle korrekt erkannt worden sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Venenmuster in den Handflächen sollen - wie auch Fingerabdrücke - unverwechselbare Erkennungsmerkmale eines Menschen sein. Das Einzige, was sich im Laufe der Entwicklung eines Menschen an ihnen verändert, soll ihre Größe sein.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. GERB Schwingungsisolierungen GmbH & Co. KG, Berlin

Beim Erkennungsverfahren beleuchtet Fujitsu erst die Handfläche mittels Infrarotlicht, welches die direkt unter der Haut liegenden Venen dunkel hervortreten lässt. Diese werden dann mittels Digitalkamera-Element fotografiert, das resultierende Bild der Venenmuster wird von einem speziellen Algorithmus mit bereits gespeicherten Mustern verglichen. Bei der Erkennung ist Fujitsu zuversichtlich, dass bei Weiterentwicklung der Technik eine Fehlerrate von 0,5 Prozent oder weniger erreicht werden kann. Details der Technik will Fujitsu im Laufe dieser Woche in einem Seminar in Tokio bekannt geben.

Als Anwendungsbeispiel hat Fujitsu einen Computer-Maus-Prototyp entwickelt, welcher eine bequeme biometrische Authentifizierung für PCs ermöglichen könne. Der Vorteil der Maus sei es, dass die Venenmuster-Erkennung in dem Mausrücken integriert bei der normalen Mausnutzung nicht stört. Abseits vom Computer könne die Technik aber auch in Wandplatten oder mobile Lesegeräte für andere Anwendungen integriert werden. Fujitsu erwartet, dass man die Technik nicht nur zum Einloggen in einen PC, sondern auch für die Gebäudesicherung und elektronische Transaktionen einsetzen kann.

Biometrische Erkennungssysteme auf Basis von Fingerabdruck- und Gesichtserkennung sind allerdings in Kritik geraten, da sie noch zu leicht zu überlisten oder zu fehleranfällig seien, wie etwa die c't Anfang des Jahres in einem Artikel detailliert beschrieb. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Technik weiterentwickelt und wie zuverlässig Fujitsus neue Lösung ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,49€
  2. 22,99€

branko 15. Okt 2002

Dann ist es sowieso egel. Mann soll sich wieder registrieren lassen und die neue...

Tantalus 15. Okt 2002

Tja, aber stell Dir mal vor, Du schneidest Dich in die Hand, das ganze wächst wieder...

branko 15. Okt 2002

In einem Zutrittssystem werden immer mehrere Lösungen zu Verfügung stehen (Fingerprint...

og 03. Sep 2002

Also da Infrarotkameras Wärme abbilden sollte das Pflaster, so es nicht massiv...

CK (Golem.de) 03. Sep 2002

Das Sprichwort "Besser Arm dran als Arm ab" hat auch bei Biometrie noch seine...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
    Geforce RTX 3060 Ti im Test
    Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

    Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
    2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
    3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer


        •  /