• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Zubehör für Clié-PalmOS-PDAs von Sony

Bluetooth Memory Stick, Mini-Tastatur und Game Controller vorgestellt

Sony erweitert in Kürze sein Zubehör-Programm für seine PalmOS-PDAs aus der Clié-Reihe. Dazu zählt ein Memory Stick mit Bluetooth-Funktion, eine Mini-Tastatur sowie ein Game Controller. Alle drei Geräte sollen Mitte September in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

PEGA-MSB1
PEGA-MSB1
Der Bluetooth Memory Stick PEGA-MSB1 kann drahtlos in Verbindung zu anderen Bluetooth-Geräten treten. Das Bluetooh-Modul passt - wie der Name schon sagt - in den Memory-Stick-Steckplatz und soll so mit jedem Clié-Modell funktionieren. Die dafür nötige Software ist bereits auf dem Handheld vorinstalliert. Über das Modul kann etwa ein Bluetooth-Handy angesprochen werden, um E-Mails zu versenden oder im Web zu surfen. Man kann auch eine Bluetooth-Verbindung mit dem PC oder Laptop aufbauen, um seine Daten drahtlos zu synchronisieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

PEGA-KB20
PEGA-KB20
Die Mini-Tastatur PEGA-KB20 erleichtert das Schreiben von längeren Texten auf einem Clié-PDA und wird über die USB-Schnittstelle mit dem PalmOS-PDA verbunden. Sony verspricht, dass die 30 Gramm wiegende Tastatur einen festen Druckpunkt liefert und ein ergonomisches Layout besitzt. Alle normalen Hardware-Knöpfe und Spezialkommandos sind weiterhin nutzbar. Wenn die abgebildete Tastatur so in Deutschland verkauft wird, gibt es allerdings kein deutsches QWERTZ-Layout, sondern eine amerikanische QWERTY-Anordnung und auch keine Umlauttasten.

PEGA-GC10
PEGA-GC10
An die Entertainment-Kunden richtet sich der Game Controller PEGA-GC10, womit ein Clié-PDA zur kleinen Spielekonsole wird. Der 35 Gramm wiegende Controller wird an die USB-Schnittstelle eines Clié angeschlossen und kann neben der Spielenavigation auch für die Steuerung der PIM-Programme genutzt werden.

Das gesamte neu vorgestellte Zubehör soll in Deutschland ab Mitte September erhältlich sein. Der Bluetooth Memory Stick PEGA-MSB1 wird dann etwa 200,- Euro kosten, während man für die Mini-Tastatur PEGA-KB20 rund 60,- Euro hinlegen muss. Der Preis für den Game Controller PEGA-GC10 liegt bei ca. 45,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Be quiet Dark Rock Pro 4 59,90€ statt 84,90€)

Walter Plamper 19. Jun 2003

Wer kann mir mitteilen, wo ich eine Klapptastatur für den Clie NZ90/E kaufen kann?

Georg Warth 31. Aug 2002

Dadurch, dass du dir das Gerät kaufst, hast du ja in erster Linie keinen Nachteil. #Georg

pal05 30. Aug 2002

Also 200 Euro sind sehr teuer für die tatsache das ich dann keinen Memory Stick verwenden...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /