"Root" - Neuer Kopierschutz von JVC und Hudson

Geheimer Schlüssel soll Kopien von CD-ROMs verhindern

JVC hat zusammen mit Hudson Soft unter dem Namen "Root" eine neue Kopierschutztechik entwickelt. Diese soll verhindern, dass Software-CDs unerlaubt kopiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der "Root"-Kopierschutztechnik setzt man auf eine spezielle, verschlüsselte Signatur, die bereits bei der Pressung in die CD integriert wird. Da diese Signatur nicht kopiert werden kann, enden Versuche, entsprechende Software von einer Kopie zu starten, mit einer Fehlermeldung, so die Unternehmen. So soll verhindert werden, dass der Inhalt von CD-ROMs auf CD-R/RW-Medien kopiert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Im Gegensatz zu anderen Kopierschutzverfahren, die auf ähnlichen Systemen basieren, sei es bei "Root" nicht möglich, die Signatur beim normalen Playback zu lesen. So könne der Schlüssel auch nicht geknackt werden. Der Name "Root" soll dabei ausdrücken, dass der Kopierschutz an der Wurzel greift.

Die beiden Unternehmen hoffen nun auf zahlreiche Bestellungen, vor allem aus Japan und den USA. Zudem plant man, die "Root"-Technologie auf andere Medien wie DVDs zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Egon 17. Dez 2002

Ha lächerlich habe ihn in 3 Tagen geknackt. Ist gar nicht so schwer

wegis 02. Sep 2002

Wo soll das hinführen liebe Industrie, eure Produkte sollten doch billiger nicht teuer...

Wolfgang 02. Sep 2002

Ist auf jeden Fall eine putzige Idee. Da werden die bösen Raubkopierer aber schauen. Wenn...

saugi 02. Sep 2002

Um welche Progis handelt es sich denn dabei? Es gab bisher noch nie eine Software mit der...

der... 02. Sep 2002

ganz einfach, und eine ganz offene antwort.: die sachen mit denen ich tatsächlich arbeite...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /