Abo
  • Services:

I-D Media: 2,84 Millionen Euro Umsatz im ersten Halbjahr

Umsatz gegenüber dem Vorjahr deutlich eingebrochen

Die I-D Media AG konnte in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Umsatzerlöse in Höhe von 2,84 Millionen Euro erzielen, deutlich weniger als noch im ersten Halbjahr 2001, als man 13,37 Millionen Euro umsetzen konnte. I-D Media zieht dennoch eine positive Bilanz, habe man den Umsatz im zweiten Quartal doch gegenüber dem ersten Quartal von 1,1 Millionen Euro um 62 Prozent auf 1,8 Millionen Euro steigern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus habe man das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von minus 2,94 Millionen Euro im ersten Quartal auf minus 1,49 Millionen Euro verbessern können. Die Londoner Tochtergesellschaft I-D Media Ltd. erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 729.000 Euro und erreichte dabei ein EBITDA von minus 69.000 Euro.

Den Verbrauch an liquiden Mitteln habe man von 4,0 Millionen Euro im ersten Quartal auf 1,15 Millionen Euro im zweiten signifikant reduzieren können. So verbleiben liquide Eigenmittel in Höhe von rund 11 Millionen Euro zum 30. Juni 2002.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /