Abo
  • Services:

Wettbewerb zur Internet-Bürgerbeteiligung gestartet

eDemokratie für Bund und Kommunen

Die Bundeszentrale für politische Bildung und der Deutsche Städte- und Gemeindebund richten derzeit in Berlin die Konferenz "eDemocracy in der Zivilgesellschaft - Herausforderungen an Staat und Gemeinden" aus. Anlässlich dieser Konferenz wies die Staatssekretärin im Bundesinnemininisterium, Brigitte Zypries, auf den Wettbewerb "community" hin, der die Bürgerbeteiligung per Internet auch auf kommunaler Ebene fördern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Motto "eDemokratie vor Ort" sollen Städte und Gemeinden für den Wettbewerb Konzepte für internetgestützte Bürgerbeteiligung entwickeln. Viele Kommunen sind mit eigenen Websites online, doch dienen die Seiten vorwiegend der Information. Aber gerade im direkten Lebensumfeld ist die Mitwirkung an politischen Entscheidungen für Bürgerinnen und Bürger wichtig und auch attraktiv, so die Staatssekretärin. Deshalb unterstützt das Bundesinnenministerium mit dieser neuen, erstmalig zu vergebenden Auszeichnung "ecommunity" kommunale Beteiligungskonzepte mit insgesamt 100.000 Euro. Bis zum 31. Oktober können Städte, Kreise und Kommunen Partizipationskonzepte einreichen.

"Wir stellen das Internet in den Dienst der Demokratie", sagte Brigitte Zypries und nannte einige Beispiele auf Bundesebene: Aktuelle innenpolitische Fragestellungen werden im Internet erörtert, über Web-Portale bekommen die Bürgerinnen und Bürger Informationen über Politik und Verwaltung; und Gesetze werden schon im Entwurfsstadium in virtuellen Foren diskutiert. "Die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger können dadurch unmittelbar in die laufende Gesetzgebung einfließen. In Zukunft sollen solche Angebote weiter ausgebaut werden", so die Staatssekretärin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 699,00€ vorbestellbar
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

kilop 31. Aug 2002

Wäre doch schon mal schön, wenn man auch ohne I-Net an der Politik teilhaben könnte, z.B...

Roland Krüger 30. Aug 2002

Vielleicht sollten man auch über kostengünstige Verfahren nachdenken, die einen direkten...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /