Abo
  • Services:

NEC MultiSync FE791SB - 17-Zoll-CRT mit Aufhellfunktion

Geringerer Stromverbrauch und sRGB-Unterstützung

Auch wenn die Marktanteile der LCD-Monitore stetig steigen, so sind die "guten alten" Röhrenmonitore noch lange nicht tot. Denn nach wie vor machen CRT-Monitore mit über 70 Prozent den Löwenanteil im Monitormarkt aus. NEC-Mitsubishi Electronics Display hat dementsprechend neue Röhrenmonitore angekündigt. Dazu gehört der 17-Zöller FE791SB, der mit einer Mitsubishi-SuperBright-Diamondtron-Bildröhre ausgestattet Helligkeitswerte bis zu 300cd/m2 erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem unterstützt der NEC MultiSync FE791SB das auf DDC/CI basierende Software-Tool NaViSet, mit dem alle Monitoreinstellungen per Maus und Tastatur verändert und eingestellt werden können. Zu den weiteren Features, mit denen der neue 17-Zöller ausgestattet ist, gehören sRGB, das eine automatische Farbkalibrierung ermöglicht sowie das Selbstdiagnose-System "Self Diagnosis Circuit", das Elektronik-Fehlermeldungen auf dem Bildschirm ausgibt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Mit einer zusätzlichen Taste an der Frontseite des Monitors kann der Anwender am NEC MultiySync FE791SB den SuperBright-Modus ein- und ausschalten und dabei zwischen zwei verschiedenen Modi wählen: Der erste eignet sich besser für das Betrachten statischer Bilder wie Fotos und Grafiken, der zweite Modus eher für bewegte Bilder wie DVDs, Videos oder Computerspiele.

Durch die plane Bildschirmoberfläche sollen Reflexionen durch Umgebungslicht auf ein Minimum reduziert werden. Der Monitor hat einen einheitlichen Streifenabstand von 0,25 mm und kann maximal bei 1600 x 1200 mit 76 Hz betrieben werden. Der NEC MultiSync FE791SB bietet eine horizontale Frequenz von 30-96 kHz, die vertikale Frequenz beträgt 50-160 Hz.

Der NEC MultiSync FE791SB verbraucht im Vergleich zum Vorgängermodell NEC MultiSync FE750+ mit 66 W 26 Prozent weniger Strom.

Der NEC MultiSync FE791SB ist ab sofort zum Preis von 269,- Euro erhältlich. Die zusätzlich erhältliche Audioeinheit wird zum Preis von 37,- Euro angeboten. Die Garantieleistung beträgt drei Jahre und es besteht ein 24-Stunden-Vor-Ort-Service (innerhalb der Länder der EU, Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island, wahlweise Austausch oder Reparaturabholung).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 99,98€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /