Abo
  • Services:

Freeware-Tool öffnet Opera-Seite in anderem Browser

Webseite mit einem Tastendruck im Internet Explorer oder in Netscape öffnen

Das kostenlose Windows-Programm OpTool 1.0 des dänischen Programmierers Martin Larsen erlaubt es, geöffnete Opera-Webseiten entweder im Internet Explorer oder in Netscape auf einfache Weise zu öffnen. Außerdem lässt sich dadurch eine in Opera geöffnete Webseite als Internet-Explorer-Favorit oder Netscape-Bookmark ablegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Start von OpTool residiert das Tool im Tray-Bereich von Windows und kann darüber gesteuert werden. Außerdem lässt sich ein Tastenkürzel belegen, um in Opera ein spezielles Kontextmenü aufrufen zu können oder eine geöffnete Opera-Seite gezielt im Internet Explorer oder eben in Netscape auf dem eigenen Rechner öffnen zu können. Zudem kann OpTool die gerade geöffnete Seite als Verknüpfung auf dem Desktop ablegen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf

Die englischsprachige Freeware OpTools 1.0 steht ab sofort für die Windows-Plattform zum Download bereit.

Nachtrag vom 2. September 2002: Mittlerweile steht die Version 1.02 von OpTools bereit, die sich nun sowohl mit Opera 5.x als auch mit Opera 6.x verträgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

w_digger 30. Aug 2002

Welch ein Blödsinn, genau weil ich nicht MS unterstützen will, möchte ich vernünftige...

Lutz 30. Aug 2002

Moin! Bei mir (Win XP Prof) wird das Fenster nicht im IE, sondern im rechten Fenster des...

Martin 30. Aug 2002

Also, bei mir stellt Opera weit über 90 Prozent aller Webseiten richtig dar (auch...

[MoRE]Mephisto 29. Aug 2002

Hallo nochmal! Danke, ip, für das Lob. *gg* Zum Thema Opera vs. IE: Bitte fangt jetzt...

mike 29. Aug 2002

Warum sollte sich Opera durchsetzen wollen? Ihr liebt doch alle den Billy Boy und...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /