Abo
  • Services:

Panasonic-Notebook unter einem Kilo und 6 Stunden Laufzeit

10,4-Zoll-LCD und 20-Gigabyte-Festplatte

Das Panasonic Toughbook CF-R1 Notebook ist mit einem 10,4-Zoll-Display ausgestattet kaum größer als ein DIN-A5-Blatt und mit 990 Gramm ein Fliegengewicht. Das Gerät bietet dennoch nach Herstellerangaben bis zu sechs Stunden Akkulaufzeit. Zudem soll es trotz seines grazilen Äußeren durch spezielle Konstruktionsmerkmale robust genug für den mobilen Einsatz sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Notebook wird mit Windows XP ausgeliefert, verfügt über einen Intel-800-MHz-ULV-Prozessor, 128-Megabyte-Standard-Arbeitsspeicher, der leider nur bis 256 MB ausgebaut werden kann, sowie über eine SMI-Lynx-3DM-Grafikkarte und eine 20-Gigabyte-Festplatte.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Magnesiumgehäuse ist zwar nur 0,7 Millimeter dünn und konnte an manchen Stellen auf 0,4 Millimeter Stärke reduziert werden, soll aber verwindungssteif und ausreichend fest für den alltäglichen Einsatz sein, so Panasonic.

Das 24 x 3,72 x 18,3 cm (BxHxT) messende Notebook ist zweischalig aufgebaut und verfügt über ein konvexes, stoßabsorbierendes Displaygehäuse, eine freischwingende Aufhängung des LCDs mit Spezialdämpfung und stabile Kantenrahmen. Eine stoßgedämpft gelagerte 20-GB-Festplatte mit flexibler Leiterplatte und der Verzicht auf einen Lüfter ergänzen das "Semi Ruggedized"-Konzept, so dass das CF-R1 nach Herstellerangaben selbst einen Fall aus 30 Zentimetern Höhe unbeschadet übersteht. Die 83 Tasten der Tastatur mit einer Breite von je 1,7 Zentimetern sollen den Schreibkomfort nicht mindern.

Neben einer Mini-VGA- und einer Audio-Buchse sowie zwei USB-Anschlüssen verfügt das Toughbook über einen Schacht für SD-Cards. Ein eingebautes CD-Laufwerk hat das Gerät allerdings nicht - hier muss auf USB-Varianten zurückgegriffen werden.

Das CF-R1 ist ab Oktober im Handel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 2.499,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 2,99€

Marco 30. Sep 2002

Ich selbst habe als STudent ein CF-47 und nutze es für Office und CAD! Mobilität: super...

roga 29. Aug 2002

Danke für den Link http://www.panasonic.de/www/Push/de/presse/0?tmpl=fs_presse_from_ext...

Martin 29. Aug 2002

außerdem soll das CF-R1 MK3 ((aktuell MK 2) was übrigens ende des jahres rauskommen...

Martin 29. Aug 2002

soweit ich weiß soll es (lt. roadmap ;-) bald 32 MB VRAM haben! das hört sich doch schon...

antihero 29. Aug 2002

ist ja wie bei den models... die werden auch immer dünner. ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /