Abo
  • Services:

Panasonic-Notebook unter einem Kilo und 6 Stunden Laufzeit

10,4-Zoll-LCD und 20-Gigabyte-Festplatte

Das Panasonic Toughbook CF-R1 Notebook ist mit einem 10,4-Zoll-Display ausgestattet kaum größer als ein DIN-A5-Blatt und mit 990 Gramm ein Fliegengewicht. Das Gerät bietet dennoch nach Herstellerangaben bis zu sechs Stunden Akkulaufzeit. Zudem soll es trotz seines grazilen Äußeren durch spezielle Konstruktionsmerkmale robust genug für den mobilen Einsatz sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Notebook wird mit Windows XP ausgeliefert, verfügt über einen Intel-800-MHz-ULV-Prozessor, 128-Megabyte-Standard-Arbeitsspeicher, der leider nur bis 256 MB ausgebaut werden kann, sowie über eine SMI-Lynx-3DM-Grafikkarte und eine 20-Gigabyte-Festplatte.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. über duerenhoff GmbH, München

Das Magnesiumgehäuse ist zwar nur 0,7 Millimeter dünn und konnte an manchen Stellen auf 0,4 Millimeter Stärke reduziert werden, soll aber verwindungssteif und ausreichend fest für den alltäglichen Einsatz sein, so Panasonic.

Das 24 x 3,72 x 18,3 cm (BxHxT) messende Notebook ist zweischalig aufgebaut und verfügt über ein konvexes, stoßabsorbierendes Displaygehäuse, eine freischwingende Aufhängung des LCDs mit Spezialdämpfung und stabile Kantenrahmen. Eine stoßgedämpft gelagerte 20-GB-Festplatte mit flexibler Leiterplatte und der Verzicht auf einen Lüfter ergänzen das "Semi Ruggedized"-Konzept, so dass das CF-R1 nach Herstellerangaben selbst einen Fall aus 30 Zentimetern Höhe unbeschadet übersteht. Die 83 Tasten der Tastatur mit einer Breite von je 1,7 Zentimetern sollen den Schreibkomfort nicht mindern.

Neben einer Mini-VGA- und einer Audio-Buchse sowie zwei USB-Anschlüssen verfügt das Toughbook über einen Schacht für SD-Cards. Ein eingebautes CD-Laufwerk hat das Gerät allerdings nicht - hier muss auf USB-Varianten zurückgegriffen werden.

Das CF-R1 ist ab Oktober im Handel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 2.499,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 105,85€ + Versand

Marco 30. Sep 2002

Ich selbst habe als STudent ein CF-47 und nutze es für Office und CAD! Mobilität: super...

roga 29. Aug 2002

Danke für den Link http://www.panasonic.de/www/Push/de/presse/0?tmpl=fs_presse_from_ext...

Martin 29. Aug 2002

außerdem soll das CF-R1 MK3 ((aktuell MK 2) was übrigens ende des jahres rauskommen...

Martin 29. Aug 2002

soweit ich weiß soll es (lt. roadmap ;-) bald 32 MB VRAM haben! das hört sich doch schon...

antihero 29. Aug 2002

ist ja wie bei den models... die werden auch immer dünner. ;)


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /