Abo
  • Services:

Xbox sinkt ebenfalls im Preis

Wieder genauso teuer wie PlayStation 2

Hatte Sony Computer Entertainment Deutschland (SCED) heute früh noch stolz die Preissenkung der PlayStation 2 von 299,- auf 249,- Euro angekündigt, so folgt nun Microsoft seinerseits mit einer Preissenkung: Auch die Xbox sinkt im Preis von 299,- auf 249,- Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft Xbox
Microsoft Xbox
Die Preissenkung ist allerdings nicht wie bei der PlayStation 2 ab sofort, sondern erst ab kommendem Freitag, dem 30. August 2002, gültig. In England sank der Xbox-Preis ebenso und liegt nun bei 159,99 Pfund, was 250,69 Euro entspricht.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

"Die Videospiele-Industrie braucht in der konjunkturschwachen Zeit einen weiteren Schub. Mit unserem neuen, noch günstigeren Preis gehen wir davon aus, ganz oben auf den Weihnachts-Wunschlisten der Videospieler zu stehen und damit den Markt für Videospiele in Deutschland wieder zu beleben", sagte Hans Stettmeier, Direktor Home and Retail Division Microsoft Deutschland. Als Seitenhieb auf die PlayStation 2 zu verstehen ist seine Ergänzung: "Xbox ist einfach das preiswerteste System. Es kostet nicht mehr als andere Konsolen, bietet aber ein Vielfaches an Leistung sowie eine eingebaute Festplatte und Online-Anschluss - Zubehör, das bei anderen Systemen erst zusätzlich erworben werden muss."

Bis Weihnachten sollen Xbox-Besitzer eine Auswahl aus 200 Titeln haben, weitere 300 Spiele sollen in Entwicklung sein. Zum Vergleich: Für die etwas ältere PlayStation 2 sollen laut Sony bis Ende des Jahres insgesamt über 400 Titel verfügbar sein. Auf der Games Convention in Leipzig zeigen die Kontrahenten verschiedene neue Spiele für ihre Konsolen. Nintendo ist dort nicht vertreten und hat auf Nachfrage von Golem.de angegeben, den Preis des Gamecube erst einmal nicht senken zu wollen. Mit 199,- Euro ist dieser aber weiterhin die billigste Next-Generation-Konsole.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Kiebitz 23. Okt 2002

Das Scheißding ist von MS und somit kann es billig sein, wie es will. Thema "Halo" von...

Dr.Watson 02. Sep 2002

" dann kauf Dir eine !

Bender 29. Aug 2002

Mann bist Du witzig, haste aufm Comic geschlafen oder nen Clown gefrühstückt? Wie hat es...

golom 29. Aug 2002

@883: also wenn Wärme gleich Leistung ist wie du sagst, dann wärst du bestimmt ein Eisklotz.

justanotherone 29. Aug 2002

CK (Golem.de) schrieb: Ich denke Nintendo wird Ende November ein Bundle zum...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /