Abo
  • Services:

Microsoft veröffentlicht Infos zu Windows-APIs

Microsoft realisiert ersten Schritt der geschlossenen Vereinbarung

Microsoft machte jetzt eine der Ankündigungen von Anfang August wahr und legte etwa 270 Windows-APIs (Application Programming Interfaces) offen. Die entsprechenden Informationen zu den Programmierschnittstellen stehen nun für jedermann im Internet zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Seite des Microsoftschen Entwicklernetzwerkes MSDN werden umfangreiche Dokumentationen zu insgesamt 272 Windows-APIs zur Verfügung gestellt. Microsoft sortierte die API-Informationen nach verschiedenen Kategorien und erlaubt so einen leichteren Zugang zu dem Datenwust.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Die meisten APIs gehören zu den so genannten Middleware-Applikationen, womit Microsoft Programme wie den Windows Media Player oder den Internet Explorer bezeichnet, die eine enge Verzahnung mit dem Windows-Betriebssystem eingehen.

Mit der Veröffentlichung kommt Microsoft der Vereinbarung nach, die zwischen Microsoft und neun US-Bundesstaaten sowie dem Justizministerium geschlossen wurde und vorsieht, dass Microsoft zahlreiche Schnittstellen und Protokolle offen legen muss. Nachdem die Schnittstellen frei zugänglich sind, steht noch die Veröffentlichung der Protokolle aus, die aber nicht kostenlos, sondern nur gegen Zahlung einer Lizenzgebühr erhältlich sein werden. Außerdem will das Unternehmen damit die Bundesstaaten besänftigen, die der Vereinbarung nicht zustimmten und gegen das De-facto-Monopol von Microsoft klagten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Jason 30. Aug 2002

Das mit den "bad guys" in Deiner Message ist so eine Sache. Ich stimm Dir zu, dass Linux...

yogi der bär 30. Aug 2002

Leute.. .Rafft das doch endlich! Keiner will eure pro/contra Microsoft Kacke hier...

#!/gfc/murdock 29. Aug 2002

Ist eigentlich ne gute Frage - ich hab mir das Ganze bei MSDN online mal angesehen, und...

desert 29. Aug 2002

Jaja, ist doch soo chik auf MS zu schimpfen. Und wenn einige - wie anzunehmen ist...

martin 29. Aug 2002

Mutze ich gebe Dir vollkommen Recht! Auch ich bin ehrlich gesagt etwas angenervt von all...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /