Abo
  • Services:

Neues Satellite Pro 6100 Notebook-Modell von Toshiba

Pentium-4-M-Notebook mit GeForce4-420-Go-Grafikchip und 60-GB-Festplatte

Toshiba Europe hat seine Notebookserie Satellite Pro 6100 um eine neue High-End-Modellvariante mit einem mobilen Intel 2-GHz-Pentium-4-Prozessor-M, 256 MB DDR-RAM und einer Festplattenkapazität von 60 GByte erweitert. Damit soll sich das Notebook besonders für daten- und speicherintensive Anwendungen und Programme eignen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank des standardmäßig integrierten NVidia-GeForce4-420-Go-Grafikchips mit 32 MB DDR-RAM soll das neue Notebook-Modell zudem durch für Notebooks hohe Grafikleistung glänzen. Als Display kommt ein 15-Zoll-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten zum Einsatz.

Satellite Pro 6100 Notebook
Satellite Pro 6100 Notebook
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Neben der 60-Gigabyte-Festplatte bietet das Gerät noch ein kombiniertes CD-RW/DVD-ROM-Laufwerk (CD-R/CD-RW schreiben: 8x), das in den Laufwerksschacht ("Slim SelectBay") des Notebooks eingeschoben wird. Das Gewicht des Notebooks liegt bei 3,1 kg, der Lithium-Ionen-Akku soll rund zwei Stunden durchhalten.

Das neue Modell ist von Hause aus mit Infrarot-Port, Modem, 10/100-Mbps-Ethernet, Wireless-LAN und Bluetooth ausgestattet. Für Soundausgabe sorgt ein Yamaha-YMF753-Soundchip, der allerdings nur Stereoklang liefert. Speicherkarten des Typs SD-Card können mittels speziellem Steckplatz genutzt werden. Sonstige Hardwareerweiterungen können per PC-Card-Slot (2 x Typ II oder 1 x Typ III) oder die beiden USB-1.1-Schnittstellen nachgerüstet werden.

Das neue Satellite-Pro-6100-Notebook-Modell soll ab sofort mit vorinstalliertem Windows XP Professional und Windows 2000 ("Dual-install") zum empfohlenen Verkaufspreis von 4.099,- Euro angeboten werden. Der Hersteller gewährt eine internationale Garantie von zwei Jahren. Eine Docking Station wird separat angeboten.



Anzeige
Top-Angebote

gansta 29. Okt 2002

der sinn ist egal ob man oder frau es braucht ich kann die dinger nur empfehlen. und wenn...

BabaNovac 29. Okt 2002

Ja ja von wegen nur für Bussineleute, ich lach mich kaput. in 2 Jahre wird sowieso kein...

chojin 16. Sep 2002

Na dann pass auf, dass dir das für die Familienplanung so wichtige Endgerät nicht...

genervter_toshi... 16. Sep 2002

... anstatt neue Modelle in einer Taktrate neue rauszubringen, die die Farbe auf den...

Schwanzus... 04. Sep 2002

spam


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /