Abo
  • Services:

Klage gegen Palm wegen falscher Angaben zum m130-Display

US-Kunden reichen Sammelklage gegen den PDA-Hersteller ein

Wie jetzt bekannt wurde, hat die Rechtsanwaltskanzlei Sheller, Ludwig & Badey am 22. August 2002 in den USA Klage gegen Palm wegen irreführender Werbung am obersten Gericht des Staates Kalifornien eingereicht. Vor rund einer Woche hatte Palm eingestanden, dass sämtliche m130-Modelle Displays besitzen, die weniger Farben darstellen können als der Hersteller Monate lang behauptet hatte. Palm-Kenner bewerten diesen Umstand sehr unterschiedlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sammelklage von zwei m130-Besitzern wirft Palm im Namen aller m130-Kunden vor, die technischen Daten des Geräts falsch angegeben zu haben und das Gerät damit "betrügerisch, unfair, irreführend und ungesetzlich" vermarktet und beworben zu haben. Die Kläger fühlen sich betrogen und verlangen eine finanzielle Entschädigung von dem PDA-Hersteller und die Übernahme der anfallenden Gerichtskosten.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Ob die Sammelklage vom Gericht angenommen wird und ob es zu einer Verhandlung kommt, steht derzeit noch nicht fest. Eine Palm-Sprecherin verkündete gegenüber der US-Newssite CNet, dass das Unternehmen plant, "aggressiv gegen die Klage zu kämpfen". Außerdem wolle Palm überlegen, wie m130-Kunden für den verursachten Schaden entschädigt werden können. Details dazu sollen erst später veröffentlicht werden.

Palm bewarb das Gerät mehr als fünf Monate lang mit 65.536 Farben, was im Umkehrschluss bedeutet, dass ein 16-Bit-Display verwendet wurde. Tatsächlich befindet sich im m130 aber nur ein 12-Bit-Display, das 4.096 Farben anzeigt und mit Hilfe von Dithering auf 58.621 Farbkombinationen kommt. Im Internet führte diese Nachricht zu starken Meinungsverschiedenheiten.

Wie die Palm-Fanseite PalmInfocenter berichtet, erklärt Scott Corley von der Software-Firma Red Mercury, dass es in der Praxis keinen Unterschied mache, ob das Gerät 58.621 Dither-Farben oder 65.536 echte Farben darstellen kann. Denn der m130 besitzt einen 16-Bit-Frame-Buffer, so dass Software jederzeit darauf zugreifen kann. Dem widerspricht der Entdecker des Fehlers, der das Dithering als unwichtig erachtet und betont, dass statt einem 16-Bit-Display nur ein 12-Bit-Display im m130 steckt. Gemäß dem Chef von Astraware, einem Anbieter zahlreicher Spiele für die PalmOS-Plattform, seien selbst die 4.096 Farben vollkommen ausreichend, weil das Gerät damit immer noch mehr Farben darstellen kann, als die meisten PalmOS-Programme verlangen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

andi 08. Aug 2005

@ckaufmann: der war super!!! ich hab nicht nur geschmunzelt sondern laut gelacht

Simmerl Sepp 03. Sep 2002

Hallo 883, ich glaube du hast so viel Dope in der Birne daß du auch so schon genug Farben...

Jons3000 01. Sep 2002

Wie Malkasten???

ckaufmann 30. Aug 2002

Nach noch unbestätigten Berichten werden alle m130 Käufer mit einem Malkasten mit 8357...

Tyler Durden 29. Aug 2002

Das Problem ist ja nicht der Fehler, sondern der Umgang mit Fehlern Wenn ich einen...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /