Abo
  • Services:

Eigene animierte 3D-Köpfe erstellen

Kodak baut Software in Picture CD ein

Digimask hat eine neue Software angekündigt, mit der man selbst animierte 3D-Köpfe gestalten kann. Die Software namens Launch Pad 2 erlaubt die Integration von zwei Digitalbildern (Profil- und Direktaufnahme) der gewünschten Person.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Bilderupload legt man noch acht markante Punkte im Gesicht fest, die bei der Digitalisierung besonders berücksichtigt werden sollen. Danach erzeugt die Applikation eine animierte Version des Gesichts. Kodak will Launch Pad 2 als erstes seiner Picture CD Software einbauen.

LaunchPad2 stellt außerdem den wichtigsten Bestandteil im Digimask Software Development Kit dar, mit dem Softwareentwickler fotorealistische 3D-Modelle von Köpfen erzeugen können, die beispielsweise in Spiele integriert werden können. Das SDK enthält Konverter für Maya, 3DS und weitere populäre Grafikformate und kann Modelle zwischen 100 und 7000 Polygonen erzeugen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /