• IT-Karriere:
  • Services:

Weltweiter Handy-Markt wieder mit leichtem Zuwachs

Nokia bleibt Marktführer; Samsung weiterhin mit sehr starkem Wachstum

Nachdem der weltweite Handy-Markt in den vergangenen Quartalen mit Rückgängen zu kämpfen hatte, erholte er sich im abgelaufenen 2. Quartal 2002 leicht und legte sogar um 0,8 Prozentpunkte zu, heißt es in einer aktuellen Studie von Gartner Dataquest. Insgesamt wurden gemäß den Marktforschern 98,70 Millionen Handys weltweit verkauft. Die Gartner-Analysten sehen Anzeichen für eine Stabilisierung des Marktes und erwarten für die Zukunft wieder ein stärkeres Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit 35,11 Millionen abgesetzten Geräten konnte Nokia im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Prozent zulegen und bleibt auch im zweiten Quartal 2002 unangefochtener Marktführer mit einem Anteil von 35,6 Prozent, nachdem die Finnen im 1. Quartal 2002 leichte Rückgänge zu verbuchen hatten. Auf Rang zwei folgt Motorola mit einem Anteil von 15,7 Prozent, was bei einem leichten Zuwachs von 1,1 Prozent 15,51 Millionen Geräte bedeutet.

Stellenmarkt
  1. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Zum zweiten Mal in Folge erkämpfte sich Samsung einen beachtlichen dritten Platz, was einem Marktanteil von 9,5 Prozent entspricht. Mit einem Zuwachs von 46,4 Prozent verzeichnete Samsung erneut die mit Abstand höchste Steigerungsrate im zweiten Quartal 2002 und kommt so auf 9,34 Millionen verkaufte Geräte. Damit musste Siemens erneut den dritten Platz an Samsung abgeben und residiert mit 8,25 Millionen Geräten auf Rang vier. Trotz eines durchaus beachtlichen Zuwachses von 13,8 Prozent errang Siemens damit nur einen Marktanteil von 8,4 Prozent.

Abgeschlagen auf dem fünften Rang findet sich Sony Ericsson ein, die Rückgänge von 29,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal verzeichnen mussten. Allerdings wurden vor einem Jahr ausschließlich Geräte von Ericsson berücksichtigt; Sony hatte es damals nicht in die Top Five geschafft. Weltweit verkaufte Sony Ericsson 5,31 Millionen Handys, was einem Marktanteil von 5,4 Prozent entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 22,99€
  3. 3,29€

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /