Abo
  • Services:

Anhaltender Preisrutsch bei GeForce4-Ti-4600-Grafikkarten

Bis unter 350,- Euro für die ehemaligen Spitzenreiter

Grafikkarten mit NVidias bisherigem Grafikprozessor-Topmodell GeForce4 Ti 4600 sinken weiter im Preis. Mittlerweile ist es nicht mehr schwer, eine entsprechende Grafikkarte zum Preis von teils deutlich unter 350,- Euro zu erstehen - vor einem Monat lagen die meisten Karten preislich noch bei etwa 400,- Euro oder darüber.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Preissenkungen machen sich nicht nur bei den berücksichtigten Online-Händlern in der Golem.de-Marktübersicht (markt.golem.de) bemerkbar, sondern auch im regulären Handel. Hier bietet Vobis seit gestern die Gainward-Grafikkarte "GeForce4 Power Pack Ultra 750 XP" (128 MByte DDR-SDRAM, VGA/Analog/Video-Out und Video-In), welche Grafikchip und Speicher mit hohen 330 MHz taktet, für 329,- Euro an. Bei anderen Händlern liegt sie zwar noch bei über 400 Euro, das dürfte sich aber bald ändern. Der anhaltende Preisrutsch wird also nicht nur die nicht ganz so hoch getakteten, sondern auch die High-End-Modelle berücksichtigen.

Stellenmarkt
  1. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Ein Grund für die Preissenkung liegt im teils deutlich schnelleren und technisch weiter entwickelten, da bereits DirectX 9 unterstützenden Konkurrenten Radeon 9700 Pro. ATI liefert bereits seit Anfang letzter Woche entsprechende Grafikkarten aus, die ATI-Partner wollen im August/September folgen. Preislich sollen die Radeon-9700-Pro-Grafikkarten bei rund 450,- Euro angesiedelt sein, entsprechend schwer wird es für den Handel sein, die GeForce4-Ti-4600-Grafikkarten noch für über 400,- Euro zu verkaufen.

Durch den Preisrutsch werden GeForce4-Ti-4600-Grafikkarten deutlich interessanter für Leistungshungrige, die nicht über 350,- bis 400,- Euro ausgeben wollen. Für sparsame Spiele- und Multimediafans reichen Grafikkarten mit dem NVidia-Chip GeForce4 Ti 4200 und den ATI-Chips Radeon 8500/8500LE, denn hier kann bereits für 150,- Euro und weniger (z.B. rund 110,- Euro für eine Radeon 8500 LE) zeitgemäße Grafikhardware mit ansprechender 3D-Leistung erworben werden. Deutlich niedriger werden die Preise hier vermutlich in den nächsten Wochen nicht mehr werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

Hilfe ! 12. Sep 2002

THX !!! Ich hab mich per Email mal an PNY gewendet.

Peter Wyrwich 10. Sep 2002

Sehr geehrter Kunde, ich möchte Sie bitten mich dringend per email zu kontaktieren, wir...

Peter Wyrwich 10. Sep 2002

Sehr geehrter Kunde, ich möchte Sie bitten mich dringend per email zu kontaktieren, wir...

REX 03. Sep 2002

http://www.nvidia.com/view.asp?PAGE=power_demos Eigentlich sind bei fast jeder demo auch...

CK (Golem.de) 30. Aug 2002

Hmm, kann ich jetzt aus dem Stehgreif nicht sagen - ich versuchs kommende Woche mal bei...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /