Abo
  • Services:

Music Studio 2003 deLuxe erscheint im September

Neue Version der Music Production Software

Im September veröffentlicht Magix die Musiksoftware Music Studio in einer neuen Version. Music Studio 2003 deLuxe wartet dabei mit einer Reihe von Neuerungen auf, unter anderem mit vier neuen Drum-Modulen und dem neuen digitalen Röhrenverstärker Amp Simulation, mit dem, wenn eine E-Gitarre an den Computer angeschlossen wird, Riffs im authentischen E-Gitarrensound live eingespielt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die vorherigen Versionen soll auch MAGIX music studio 2003 deLuxe viele Möglichkeiten zum Aufnehmen, Bearbeiten, Mixen und Mastern von Musik bieten. Das Komponieren von Musikstücken und Harddisk Recording ist ebenso möglich wie MIDI-Equipment zu steuern und zu kontrollieren, den optimalen Sound zu mastern und das Ganze dann auf CD zu brennen. Dabei sind die beiden Programmbestandteile audio studio und midi studio direkt miteinander verbunden.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Für interessante Verfremdungseffekte der Gesangsspuren sorgt der eingebaute Vocoder. Mit den vier neuen Drum-Modulen hingegen (Technotrance, Hip Hop, Rock, Pop) entstehen laut Magix ohne großen Aufwand die passenden Beats zum Song. Diese Drum Sets lassen sich einfach in die Spur ziehen, so dass die umständliche Suche nach den passenden Samples & Drumsounds entfallen soll. Für den richtigen Takt und Ton sorgen Metronom und Tuner (Stimmgerät). Die CD-Factory ermöglicht jetzt direktes Brennen ohne Bouncing, so dass keine Zwischenschritte mehr vonnöten sind.

Music Studio 2003 deLuxe erscheint Mitte September im Handel zum Preis von 69,99 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /