Kiss: 15,2-Zoll-TFT-Display mit Videoeingängen

Picture-in-Picture-Funktion zum Einblenden von Videos

Als erstes von vier verschiedenen Displays startet Kiss in Deutschland mit einem 15,2-Inch-TFT-LCD. Der Kiss CoolView ist nur 15,4 mm tief, 288 mm hoch und 375 mm breit und auf Grund seiner Videoeingänge auch als TV-Gerät geeignet. Einen eigenen Tuner besitzt es allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät verfügt über ein nach Herstellerangaben 40 mm größeres Bild als ein normales 15-Inch-TFT und ist zudem mit einer Bild-in-Bild-Funktion (PIP) und Composite, VGA- und SVHS-Video-Eingängen ausgestattet. Dazu gibt es eine Fernbedienung, die die Bildumschaltung auch aus der Ferne ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Das Display kann 262.144 Farben in VGA-, XGA-, SVGA- und - als 15-Zoll-Gerät ungewöhnlich - WXGA-Auflösungen darstellen und weist eine Pixelgröße von 0,269 mm auf. Das Gerät kann mit eingelassenen Lochösen an der Wand befestigt oder mit einem Fuß auf dem Schreibtisch aufgestellt werden. Klappt man den Fuß ein, ist das Display nur noch 35 mm dick und kann mit seinen 1280 Gramm auch problemlos getragen werden. Das Kontrastverhältnis beträgt 250:1 und die Leuchtstärke 150 Candela pro Quadratmeter.

Der Preis des Gerätes, dessen Design aus Dänemark stammt, liegt bei 699,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irata 27. Aug 2002

Naja, 18-Bit ... immer noch besser wie 16-Bit. Hängt irgendwie auch von der Auflösung...

alfonso 27. Aug 2002

sind 262.144 Farben nciht ein bisschen wenig? Andere Displays haben 16 mio. farben?!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /